Fussball

Marko Arnautovic in China: Transfer zu Shanghai SIPG, Gehalt & Live-Übertragung der Spiele

Von SPOX Österreich
Marko Arnautovic spielt ab sofort für Shanghai SIPG.

Marko Arnautovic hat West Ham United verlassen und in der Chinese Super League bei Shanghai SIPG unterschrieben. SPOX liefert alle Infos zum Transfer des ÖFB-Nationalteamspielers, zeigt den Vertrag, Gehalt, Laufzeit und wann er sein Debüt in China feiern wird.

"Danke an alle bei West Ham. Besonderen Dank und Goodbye an die Fans, die immer gut zu mir waren", schrieb Arnautovic auf Instagram, nachdem sein Transfer zu Shanghai SIPG perfekt wurde.

Shanghai SIPG: Wie viel verdient Marko Arnautovic in China?

Verbunden mit dem Transfer nach China soll Marko Arnautovic eine satte Gehaltserhöhung bekommen. Er dürfte laut Medienberichten zwischen 200.000 und 220.000 Euro verdienen - pro Woche. Damit käme der 30-Jährige auf ein jährliches Gehalt von 11,4 Millionen Euro pro Jahr.

Schon bei West Ham United bekam Arnautovic in der Premier League laut spotrac pro Jahr 5,2 Millionen Pfund (rund 5,8 Millionen Euro). Das Gehalt hat sich für Arnautovic durch seinen China-Transfer also fast verdoppelt.

Zum Vergleich: Arnautovic' Neo-Teamkollege Oscar erhält pro Woche nicht ganz 450.000 Euro, Hulk freut sich ein Mal pro Woche über 355.000 Euro. Arnautovic dürfte also bei weitem nicht der Top-Verdiener in der Küstenstadt sein.

Arnautovic-Ablösesumme bei West Ham United

Bereits im Jänner 2019 gab es Gerüchte, Marko Arnautovic könnte die Premier League in Richtung China verlassen. Damals soll Shanghai 40 Millionen Euro geboten haben, die Hammers lehnten jedoch ab und statteten den Wiener mit einem neuen Vertrag mit einer Laufzeit bis 2022 aus.

Nur rund ein halbes Jahr später startete Shanghai einen neuen Versuch. Arnautovic dürfte es sich mit West Ham verscherzt haben, die Londoner wollten ihren Angreifer unbedingt los werden. Deshalb reduzierten sie auch die vertraglich festgeschriebene Ablöse und willigten dem Transfer zu einer Ablöse von kolportierten 22,4 Millionen Euro ein.

Marko Arnautovic bei Shanghai SIPG: Welche Vertragslaufzeit hat Arnie in China?

Marko Arnautovic hat bei Shanghai SIPG einen Vertrag bis 31.12.2022 unterschrieben. Er wird also etwas mehr als drei Jahre lang in der Chinese Super League auflaufen.

Sein Vertrag ist demnach rund 40 Millionen Euro schwer. Zählt man die Ablösesumme inklusive aller möglichen Bonuszahlungen hinzu, lassen sich die Chinesen Arnautovic 65 Millionen Euro kosten.

Marko Arnautovic in China: Spiele der CSL im Livestream sehen

In Österreich hat DAZN die Rechte an der Chinese Super League (CSL) inne. Pro Runde werden in der Regel zwei Spiele gezeigt. DAZN überträgt zudem Spiele aus europäischen Top-Ligen wie der Primera Division und der Serie A und hat die Rechte für die Champions League und die Europa League.

Ein Abo beim Sport-Streamingdienst ist im ersten Monat kostenlos, danach für 9,99 Euro erhältlich und monatlich kündbar. Zur Anmeldung mit einem gratis Probemonat geht's hier.

Vereine von Marko Arnautovic: Inter, Twente, Werder & Co

Shanghai SIPG ist bereits die sechste Auslands-Station für Marko Arnautovic. Bislang ging er neben Österreich in vier verschiedenen Ländern auf Torjagd: Niederlande, Italien, Deutschland und England.

VereinVonBis
Shanghai SIPG07/201912/2022?
West Ham07/201707/2019
Stoke City09/201307/2017
Werder Bremen07/201009/2013
Inter08/200907/2010
Twente07/200608/2009
FAC07/200407/2006
Rapid Jugend07/200307/2004
Austria Jugend07/200207/2003
Vienna Jugend07/200107/2002

Herbert Prohaska kritisert Arnautovic-Transfer

Für den österreichischen Jahrhundert-Fußballer Herbert Prohaska kommt der Transfer von Marko Arnautovic nach China zu früh. "Von einem Transfer nach China würde ich ihm zum jetzigen Zeitpunkt abraten. Der käme zu früh, er wäre mit 30 Jahren noch zu jung dafür, das würde vielleicht in zwei, drei Jahren im Finish seiner Karriere Sinn ergeben", schrieb er in seiner Krone-Kolumne.

"Der finanzielle Aspekt spricht natürlich für einen Wechsel. Aber man sollte auch die Kehrseite der Medaille sehen. Die Distanz, die Zeitumstellung, die Sprache. Chinesisch wird er nicht lernen."

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung