Fussball

Bestätigt: Austrias Kevin Friesenbichler wechselt zum VfL Osnabrück

Von SPOX Österreich
Kevin Friesenbichler
© GEPA

Die Gerüchte verfestigten sich zuletzt in diese Richtung, nun ist es offiziell. Kevin Friesenbichler wechselt von Austria Wien zum VfL Osnabrück.

Der Weizer wurde im vergangenen Winter nach Kärnten verliehen, erzielte in zwölf Partien aber nur zwei Treffer. Der WAC zog die Kaufoption nicht.

In Favoriten stand Friesenbichler kürzlich noch bis Sommer 2020 unter Vertrag, doch wie auf der Homepage der Osnabrücker zu vernehmen ist, dürften die Veilchen den Vertrag mit dem 25-Jährigen aufgelöst haben.

Die Austria hingegen schreibt von "letzten Transfermodalitäten" und dass über die "Ablöse Stillschweigen vereinbart" wurde. Ob und wie viel Ablöse nun geflossen ist, kann nicht abschließend gesagt werden.

Austria-Sportdirektor Ralf Muhr begründet den Abgang wie folgt: "Aufgrund unserer Kader-Struktur im Angriff ist der Abgang von Kevin Friesenbichler sowohl für uns als auch für ihn die beste Lösung. Wir wünschen ihm für die Zukunft natürlich alles Gute und eine hohe Treffer-Quote."

Kevin Friesenbichler: "Ich bin froh nach Deutschland zurückzukehren"

VfL-Sportdirektor Benjamin Schmedes über seinen Neuzugang: "Kevin Friesenbichler ist technisch gut ausgebildet und verfügt über ein gutes Tempo sowie Kopfballspiel. In der Offensive ist er als klassischer Mittelstürmer oder als hängende Spitze einsetzbar. Somit kann er in unterschiedlichen Spielsystemen seine Qualitäten einbringen."

Auch Friesenbichler freut sich auf seine neue Aufgabe: "Ich freue mich riesig auf die neue Herausforderung beim VfL Osnabrück. Nachdem ich bereits im Nachwuchs- und Seniorenbereich beim FC Bayern München spielte, bin ich nun froh wieder nach Deutschland zurückzukehren und mich mit dem VfL in der 2. Bundesliga zu beweisen."

In Osnabrück wird der Stürmer künftig in der 2. Bundesliga kicken: Die Niedersachsen schafften in der abgelaufenen Saison den Aufstieg. Er bekommt die Nummer 28 und einen Vertrag über die kommenden zwei Jahre.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung