Fussball

Werner Gregoritsch muss Gluhakovic, Borkovic, Lema und Schmidt aus U21-EM-Kader streichen

Von APA
Werner Gregoritsch ist Trainer der U21.
© GEPA

Valentino Lazaro, Maximilian Wöber und Konrad Laimer sind die drei großen Abwesenden im 23-Mann-Kader von Österreichs U21-Fußball-Nationalteam für die EM in Italien und San Marino. Das Fehlen des Trios war allerdings schon vor der offiziellen Kaderbekanntgabe am Donnerstag im Trainingscamp in Bad Tatzmannsdorf fix gewesen. Der Kaderreduktion fielen vier Akteure zu Opfer.

Teamchef Werner Gregoritsch strich am Donnerstag vom Großaufgebot die Austria-Verteidiger Alexandar Borkovic und Petar Gluhakovic, Sturm-Graz-Mittelfeldspieler Michael Lema und Admira-Stürmer Patrick Schmidt. "Die Spieler haben es mir mit ihrem Engagement und Einsatz schwer gemacht, es ist aber leider so in dem Geschäft. Ich habe versucht, im Sinne der Mannschaft die beste Lösung zu finden", sagte der ÖFB-Coach.

Das Quartett macht die Vorbereitung mit dem Team aber weiter mit und würde bei Ausfällen zum Zug kommen. Die A-Teamspieler Stefan Posch, Philipp Lienhart und Xaver Schlager stoßen erst nach den Auftritten mit der Elf von Franco Foda in der EM-Qualifikation am 14. Juni zur U21.

"Natürlich wäre es besser, wenn ich die ganze Zeit mit ihnen trainieren hätte können, aber Serbien macht zum Beispiel gar kein offizielles Länderspiel, weil sieben oder acht Spieler beim A-Team sind und erst dann runterkommen. Man sieht daher, dass auch andere Nationen Schwierigkeiten haben", verlautete der Steirer.

Das A-Team-Trio ist ein fixer Bestandteil der Mannschaft. "Ich wünsche mir, dass sie verletzungsfrei kommen, das ist das Entscheidende", betonte Gregoritsch. Die Vergangenheit hat gezeigt, dass es auf diese Art gut funktionieren kann. "Wir haben es erlebt bei der vorigen Qualifikation, dass einen Tag vor dem Spiel gegen Spanien Schöpf, Schaub und Gregoritsch zu mir gestoßen sind, und zu den besten Spielern gehört haben beim 0:0", erinnerte Gregoritsch.

Gregoritsch: "Schlager macht die Mannschaft um 50 Prozent stärker"

Das werde diesmal nicht anders sein. "Sie kennen das System, können die Positionen gut spielen und werden im A-Team so trainiert, wie wir das machen", so Gregoritsch. Vor allem Xaver Schlager gilt als wichtiges Puzzle-Stück auf dem Weg zu einem erfolgreichen Abschneiden bei der ÖFB-U21-EM-Premiere. "Er ist der Spieler schlechthin, der die Mannschaft um 50 Prozent stärker macht, wenn er spielt", betonte der 61-Jährige.

Dass Laimer und Lazaro wahrscheinlich nicht zur Verfügung stehen werden, war im Vorfeld absehbar. Nicht nur deshalb wiegt das Fehlen von Wöber am stärksten. "Er war absolut der Leithammel, das Sprachrohr der Mannschaft, als Kapitän auch der Betriebsrat, der Probleme geregelt hat", sagte Gregoritsch. Der Sevilla-Akteur hinterlasse daher nicht nur wegen seiner Qualität auf dem Platz, sondern auch wegen seiner humorvollen Art abseits des Feldes eine große Lücke. "Es ist ein doppelter Verlust für uns", so Gregoritsch.

Erst am (heutigen) Donnerstag stieß der baldige Leipziger Hannes Wolf nach seinem Urlaub zum Team. "Alle Spieler sind mit Begeisterung dabei, sind von der Körpersprache sehr motiviert und erwartungsvoll auf das wundervolle Abenteuer EM", berichtete Gregoritsch.

Vor der Generalprobe am Dienstag in Hartberg gegen U21-EM-Mitfavorit Frankreich steht für die Gregoritsch-Schützlinge am Freitag in Unterschützen noch ein Test gegen eine Regional-Auswahl an. Mit so einem Test habe man laut Gregorisch in den vergangenen Jahren schon einmal eine gute Erfahrung gemacht. "Natürlich wollen wir da auch Dinge probieren, wir werden vielleicht mit einer Raute spielen", so der ÖFB-Coach.

Nach zwei freien Tagen reist die ÖFB-Truppe, die am Donnerstag im Rahmen des Projekt "Torchance" auch mit sozial benachteiligten Kindern trainierte, am 14. Juni nach Italien. Am 17. Juni (18.30) ist Serbien in Triest der erste EM-Gegner.

ÖFB-U21: Kader für die EURO 2019

NameVereinLiga
Alexander SchlagerLASKBundesliga AUT
Patrick PentzAustria WienBundesliga AUT
Johannes KreidlSV Ried2. Liga
Marco FriedlWerder BremenBundesliga
Kevin DansoFC AugsburgBundesliga
Sandro IngolitschSKN St. PöltenBundesliga AUT
Emir KaricSCR AltachBundesliga AUT
Philipp LienhartSC FreiburgBundesliga
Dario MaresicSK Sturm GrazBundesliga AUT
Stefan PoschTSG HoffenheimBundesliga
Maximilian UllmannLASKBundesliga AUT
Husein BalicSKN St. PöltenBundesliga AUT
Christoph BaumgartnerTSG HoffenheimBundesliga
Mathias HonsakHolstein Kiel2. Liga GER
Sascha HorvathFC Wacker InnsbruckBundesliga AUT
Ivan LjubicSK Sturm GrazBundesliga AUT
Dejan LjubicicSK RapidBundesliga AUT
Sandi LovricSK Sturm GrazBundesliga AUT
Xaver SchlagerRB SalzburgBundesliga AUT
Hannes WolfRB LeipzigBundesliga
Adrian GrbicClermont FootLigue 2
Sasa KalajdzicAdmiraBundesliga AUT
Marko KvasinaSV MattersburgBundesliga AUT
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung