Fussball

ÖFB-U21: Sasa Kalajdzic als Trumpf in EM-Endrunde

Von APA
Sasa Kalajdzic spielt U21-EM.
© GEPA

Sasa Kalajdzic hat gleich zum Auftakt der Fußball-U21-EM in Italien und San Marino eine besondere Chance. Der 21-jährige Stürmer kann sich im Duell von Österreich mit Serbien am Montag in Triest für das A-Nationalteam von beiden Ländern empfehlen. Kalajdzic hat serbische Wurzeln, die ÖFB-U21-Endrunden-Premiere hat für ihn daher noch zusätzlichen Reiz.

"Ich schaue jedes Spiel gleich an, von dem her sollte es mir egal sein gegen welchen Gegner wir spielen. Falls ich treffen sollte, würde ich aber nicht jubeln", schilderte der Admira-Stürmer. Ausgerechnet gegen Serbien hatte er am 10. November 2017 in der U21 debütiert, aufgrund von Verletzungsproblemen sind nur drei weitere Einsätze dazugekommen. Nach einem starken Frühjahr im Dress der Südstädter stimmt aber die Marschrichtung wieder für ihn.

Die Einberufung in den 23-Mann-Kader war eine logische Folge nach sieben Toren in zwölf Frühjahrsspielen. "Da ich schon im österreichischen U21-Team dabei war, war für mich selbstverständlich, dass ich bei einer Einberufung auch für Österreich bei der EM spielen werde", gab Kalajdzic Einblick. Er sei extrem stolz, Österreich vertreten zu dürfen. "Ich bin hier geboren, meine Freunde und Familie sind hier, ich liebe dieses Land", so der Angreifer.

Sasa Kalajdzic: "So ist es nur leere Luft"

Ein klares Bekenntnis zu Österreich für die Zukunft blieb er aber schuldig. Solange Kalajdzic nicht für das ÖFB-A-Team gespielt hat, kann er von Serbien "abgeworben" werden. "Das ist alles Spekulation. Wenn es dazu kommen sollte, will ich mich dazu auch äußern. So ist es nur leere Luft, da bringt es nichts, etwas zu sagen", hielt sich der 2-Meter-Mann alles offen.

Sehr wohl wollte sich Kalajdzic zum größten Trumpf von Serbien äußern. Stürmer Luka Jovic wurde erst am Mittwoch in Madrid als neuer Real-Stürmer der Öffentlichkeit präsentiert. "Wenn du siehst was der in dem Alter, in dem ich jetzt bin, schon alles erreicht hat, wie er die deutsche Bundesliga zerrissen hat. Da kann man ihn schon als gutes Vorbild nehmen", verlautete der vierfache ÖFB-U21-Teamkicker.

Am Montag hat Kalajdzic die Möglichkeit dem um mehr als 60 Millionen Euro von Eintracht Frankfurt zu den "Königlichen" transferierten Angreifer auf der "EM-Bühne" die Show zu stehlen. "Ich habe nicht das Ziel dorthin zu fahren und irgendwelche Scouts zu beeindrucken. Ich will für mich persönlich die beste Leistung abrufen und sehen wo ich international stehe", erläuterte Kalajdzic.

Sasa Kalajdzic: Vier mögliche Auslands-Optionen

In die Notizblöcke einiger Clubs hat er es bereits geschafft. Neben den deutschen Neo-Bundesligisten 1. FC Köln und Union Berlin sowie Absteiger VfB Stuttgart soll auch der englische Zweitligist Leeds United ein Auge auf den Angreifer geworfen haben. "Ich finde es ehrlich gesagt teilweise amüsant, wenn du so etwas in den Medien überall liest. Es ist nur ein bisschen unangenehm, wenn dich dann die ganzen Leute deshalb fragen", so Kalajdzic.

Im Winter wäre er nach überstandener Verletzungspause beinahe bei Rekordmeister Rapid gelandet. "Da habe ich sehr viel lernen können, im Kopf mit solchen Dingen umzugehen. Da habe ich eine Woche lang jeden Tag fünf Artikel über mich gelesen, das war schon viel", gab Kalajdzic Einblick. Rapid war auch jetzt wieder im Rennen, der Sprung ins Ausland gilt aber als sehr wahrscheinlich. "Den Medien zufolge kann man davon ausgehen, dass ich ins Ausland gehen werde", sagte Kalajdzic schmunzelnd. Sein Vertrag bei der Admira läuft noch ein Jahr. "Ich schließe nichts aus", hielt sich der Stürmer auch einen Verbleib in Maria Enzersdorf offen.

Einen Wechsel werde es nur bei passendem Gesamtpaket geben. "Ich muss merken, dass ich meine Einsatzzeiten kriege, ich dort den besten Entwicklungsschritt machen kann. Es muss alles passen, wir werden sehen, ob sich das ergibt", so Kalajdzic. Am liebsten wäre ihm eine Entscheidung vor EM-Beginn. "Das tut einem schon gut im Kopf, wenn du weißt, das hat sich erledigt, damit du in Ruhe Fußball spielen kannst", meinte die Transferaktie. Der Erfolg soll sich in Italien so oder so einstellen. "Wir gehen als Underdog rein, ich bin aber überzeugt, dass wir überraschen können", ist Kalajdzic guter Dinge. Nach Serbien warten Dänemark (20. Juni) und Deutschland (23. Juni).

Österreichs Spielplan bei der U21-EM: Gegner, Termine

Österreich trifft in Gruppe B auf Serbien, Deutschland und Dänemark.

DatumGegnerSpielortUhrzeit
17.06.2019SerbienTriest18.30 Uhr
20.06.2019DänemarkUdine18.30 Uhr
23.06.2019DeutschlandUdine21.00 Uhr
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung