Fussball

SKN-Trainer Ranko Popovic tobt nach Blitz-Ausschluss: „Ich kann meinen Job verlieren“

Von SPOX Österreich
Ranko Popovic wurde nach 100 Sekunden ausgeschlossen.
© GEPA

Der Trainer des SKN St. Pölten, Ranko Popovic, hat am Sonntagnachmittag im Bundesliga-Spiel gegen SK Sturm Graz einen schnellen Platzverweis ausgefasst. Nach bereits 100 Sekunden musste der 51-Jährige das Spielfeld verlassen, nach der Partie ärgerte er sich über die Entscheidung von Schiedsrichter Dieter Muckenhammer.

"Ich habe mich für ein Foul an René Gartler beschwert. Und dann habe ich nach einem Foul gesagt, dass der Ball (bei einem Sturm-Freistoß, Anm.) fünf Meter zu weit vorne liegt", erklärte Popovic die Szene gegenüber Sky. "Dann ist er zu mir gekommen und hat mich gefragt ob ich rausgehen will."

Popovic habe Muckenhammer eine Gegenfrage gestellt, ob er "nur deshalb da ist, um mich auszuschließen. Und dann hat er mich nach oben geschickt." In den vergangenen fünf Bundesliga-Saisonen gab es keinen schnelleren Ausschluss für einen Trainer der höchsten Spielklasse.

Ranko Popovic: "Ich erwarte mir etwas Respekt"

Popovic monierte zudem, dass die Aktion weitreichende persönliche Konsequenzen haben könnte. "Die Schiedsrichter verlieren nicht den Job wegen meinen Fehlern, aber ich kann den Job verlieren, wegen Fehlern von Schiedsrichtern", rechnete Popovic vor. "Ich erwarte mir nur etwas Respekt und auch das Gefühl um Emotionen zu verstehen."

St. Pölten verlierte die Partie gegen Sturm knapp mit 0:1, und das obwohl die Niederösterreicher eine Stunde lang in Überzahl agierten. Aktuell liegt der SKN punktegleich mit der Austria auf dem letzten Platz in der Meistergruppe, drei Punkte fehlen auf die viertplatzierten Grazer.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung