Fussball

Rapid Wien? Austria? Peter Stöger spricht über seine Zukunft

Von SPOX Österreich
Peter Stöger lässt sich mit seiner neuen Aufgabe Zeit.
© GEPA

Steht Peter Stöger vor einem Comeback im österreichischen Fußball? Zuletzt wurde der ehemalige Trainer des 1. FC Köln mit Rapid und Austria Wien in Verbindung gebracht.

In der ORF-Sendung Sport am Sonntag bestätigte der 53-Jährige diverse Anfragen, eine Entscheidung sei aber noch ausständig. "Ich kann es zum jetzigen Zeitpunkt noch nicht genau sagen. Es muss im Grunde genommen alles zusammenpassen."

Rapid soll Stöger zuletzt den Sportdirektor-Job angeboten haben, der Wiener soll laut Sportzeitung nach einigen Tagen Bedenkzeit aber abgelehnt haben. Stadtrivale Austria Wien soll Stöger in der Sport-Vorstand-Rolle sehen, Gespräche sollen schon stattgefunden haben.

Peter Stöger: "Rapid-Absage? Eine Falschmeldung"

"Nein, das ist mit Sicherheit eine Falschmeldung. Es stimmt, dass ich mit Rapid Kontakt gehabt habe. Im Fußball läuft man sich ja auch immer über den Weg und da gibt es natürlich Gespräche. Natürlich diskutiert man das eine oder andere durch", bestätigt Stöger zwar Gespräche mit Rapid, abgesagt habe er aber nicht.

Eine Rolle im Management sei für Stöger denkbar - es müsse stimmig sein, "egal, welche Position es ist". "Die Aufgabe muss passen. Es muss etwas mit Emotion zu tun haben und auch privat hinhauen."

Vor Franco Fodas Engagement wurde Stöger auch mit der österreichischen Nationalmannschaft in Verbindung gebracht. Damals war der ehemalige Meister-Trainer der Veilchen jedoch noch in Köln unter Vertrag. Sollte der ÖFB nun anklopfen, wäre Stöger bereit - heute würde er das Angebot annehmen: "Ich denke, für jeden österreichischen Trainer ist der Teamchef etwas, wo man nicht 'nein' sagen kann."

Aktuell reizt aber eher das Ausland: "Ich hab aber auch immer gesagt, dass ich irgendwann wieder in Österreich arbeiten werde - ganz sicher. Die Frage ist, wann es soweit ist. Ob es jetzt bald einmal ist oder ob es noch eine Zeit braucht, das werden wir dann entscheiden."

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung