Fussball

ÖFB-U21-Trainer Werner Gregoritsch: "Ich möchte die bestmögliche Mannschaft“

Von SPOX Österreich
Werner Gregoritsch ist Trainer der U21.
© GEPA

Werner Gregoritsch hat mit der ÖFB-U21 die EURO 2019 in Italien fest im Visier. Der Trainer gab in einem Interview erstmals Einblicke in die Kaderplanung für die EM-Endrunde.

"Das Wichtigste ist, eine schlagkräftige Mannschaft zusammenzustellen. Ich bin überzeugt: Mit einem ähnlichen Team wie im Play-off können wir ein gutes Turnier spielen", sagte Gregoritsch gegenüber dem Kurier.

Während Vereine für Turniere der A-Nationalmannschaften Spieler abstellen müssen, ist dies bei einem U21-Wettbewerb nicht der Fall. Das könnte zum Problem für Gregoritsch werden. "Lienhart und Wöber sind noch verletzt. Da ist es nicht selbstverständlich, dass sie direkt aus der Reha anreisen dürfen", führte er als Beispiel an.

Grundsätzlich dürfe Gregoritsch allerdings sämtliche Freiheiten in der Kader-Nominierung genießen. "Ich kann hier verraten, dass alle Kandidaten bei der EM dabei sein wollen. Auch Lazaro, der seit zwei Jahren fix im A-Team dabei ist. Das macht mich schon stolz", sagte er.

Werner Gregoritsch: Vier Spieler aus A-Team sollen kommen

Auch Spieler aus der Mannschaft von Franco Foda sollen ein fester Bestandteil des U21-EM-Teams sein. Die ÖFB-Auswahl trifft in der EM-Qualifikation Anfang Juni zuhause auf Slowenien und auswärts auf Mazedonien. "Dann bleibt noch eine Woche bis zu unserem EM-Auftakt gegen Serbien. Ich plane mit bis zu vier Spielern, die nachkommen", kündigte Gregoritsch an. "Ich möchte natürlich die bestmögliche Mannschaft."

Mit Xaver Schlager, Maximilian Wöber, Kevin Danso, Hannes Wolf, Philipp Lienhart, Konrad Laimer und Valentino Lazaro haben zahlreiche Spieler, die für die U21-EURO spielberechtigt wären, bereits Erfahrung im A-Team gesammelt. Am 17. Juni trifft die U21 zum Auftakt auf Serbien, in Gruppe B geht es zudem noch gegen Dänemark und Deutschland.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung