Fussball

Marco Roses letzte Kabinenansprache in Salzburg: "Musste schlucken"

Von APA
Marco Rose verabschiedet sich aus Salzburg
© GEPA

Meister Red Bull Salzburg hat am Sonntag nach dem 7:0 gegen St. Pölten ausgiebig seinen sechsten Meistertitel in Serie gefeiert. Zunächst wurden Munas Dabbur als bester Spieler, Cican Stankovic als bester Tormann und Marco Rose als bester Trainer geehrt. Höhepunkt der Feierlichkeiten im Stadion war die Übergabe des Meistertellers an Kapitän Andreas Ulmer.

Erfolgstrainer Rose nahm dankbar und wehmütig Abschied aus Salzburg, wo er vom erfolgreichen Nachwuchstrainer zum zweifachen Bundesligameistercoach aufgestiegen war. "Ich muss sagen, ich bin voller Dankbarkeit für diese sechs herausragenden Jahre mit allen Höhen und Tiefen", sagte der zum Mönchengladbach wechselnde Deutsche im Sky-Interview. Seine erfolgreiche Zeit in der Mozartstadt sei ein bisschen wie in einem Märchen verlaufen. "Der Knackpunkt war für mich, dass die Jungs verstanden haben, um was es geht, die Verantwortung die man hat, auf dem Platz und auch das Drumherum, wie man miteinander umgeht."

Die Abschiedsvorstellung mit dem höchsten Bundesligasieg in seiner Ära sei sehr emotional gewesen. "Ich habe vor dem Spiel in der Kabine bei meiner letzten Ansprache mächtig schlucken müssen", so Rose. Sein ebenfalls nach Gladbach mitgehender Co-Trainer Alexander Zickler hatte bei der Verabschiedung vor dem Match viele Tränen vergossen.

"Es waren wirklich unfassbare Jahre hier bei diesem Verein. Man sieht, dass viele Emotionen im Spiel sind, dass es nicht aufgesetzt ist. Das wird mir immer in Erinnerung bleiben", so der ehemalige Stürmer. Es habe natürlich auch Situationen gegeben, wo man nicht einer Meinung gewesen sei, aber man habe sich stets ausgesprochen. "Wir haben immer zusammen am großen Ziel gearbeitet."

Auch einige Spieler nahmen gerührt Abschied von ihren Kollegen und den Fans. "Es war eine schöne Zeit mit den Jungs zwölf Jahre hier", betonte etwa der langjährige Leistungsträger Christoph Leitgeb, der den Club ebenso verlässt wie etwa Torschützenkönig Dabbur und Hannes Wolf.

"Das ist ein sehr emotionaler Tag, danke für die fünf Jahre, die ich bei diesem Verein verbringen durfte. Ich habe den ganzen Weg über die Akademie durchgemacht, heute ist der Weg vorerst einmal zu Ende. Ich werde Salzburg aber immer im Herzen tragen, ich bin auch den Fans sehr dankbar", sagte Wolf, den es nach Leipzig zieht.

Tormann Stankovic bleibt dem Club erhalten und hofft auf eine Fortsetzung der Erfolgsserie in der nächsten Saison, in der man unter Neotrainer Jesse Marsch erstmals auch in der Champions League spielt. "Es ist schade, dass der Trainer und sein Team gehen, und auch einige Spieler, aber das müssen wir annehmen."

Anschließend an die Ehrungen im Stadion wurden Spieler und Betreuer mit einem Cabrio-Autokorso zum Schloss Kleßheim gebracht. Dort ging mit den Fans schon zum dritten Mal die Meister-Feierlichkeiten untermalt von Musik und einem Feuerwerk über die Bühne.

Bundesliga: Tabelle der Meistergruppe

PlatzSpieleSUNDiffPunkte
1322552+5252
2321895+2840
332121010031
43212614-327
532101012-324
6329914-1821
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung