Fussball

Heimo Pfeifenberger neuer Sportdirektor bei SKU Amstetten?

Von SPOX Österreich
Heimo Pfeifenberger will zurück in den Profifußball.
© GEPA

Heimo Pfeifenberger hat nach einem Kurzzeit-Engagement beim ÖFB keine Lust mehr auf einen Trainerjob. Als Sportdirektor will er allerdings wieder in den Profifußball zurückkehren, möglicherweise ab kommendem Sommer in der 2. Liga.

"Es schaut gut aus, dass sich im Sommer wieder etwas auftut", sagte Pfeifenberger der Kronen Zeitung. Er soll sich bereits mit dem SC Wiener Neustadt einig gewesen sein, doch durch die Turbulenzen und dem Verfahren, das die Bundesliga gegen die Niederösterreicher einleitete, nahm Pfeifenberger wieder Abstand von der Aufgabe.

Ein anderer Zweitligist könnte nun auf Pfeifenberger zurückgreifen. Der 52-Jährige war bereits mehrmals im Stadion zu sehen, so auch am vergangenen Wochenende gegen Klagenfurt. "An sich ist das dort ein gutes Projekt", sagte Pfeifenberger, der allerdings klarstellte, dass eine Rolle als Trainer "nicht in Frage" komme. Bereits im Frühjahr wollten die Amstettner Pfeifenberger als Coach verpflichten, dieser lehnte allerdings ab.

Vor wenigen Wochen liebäugelte Pfeifenberger gar mit dem frei werdenden Posten beim SK Rapid. "Es wäre geil, bei Rapid zu arbeiten, überhaupt bei meiner grün-weißen Vergangenheit. Eines ist klar: Rapid gehört nicht ins untere Play-off, wo sind wir denn? Es wäre eine schöne Herausforderung mitzuhelfen, den Klub wieder dorthin zu bringen wo er hingehört, nämlich nach oben. Ich bin überzeugt, dass ich das kann. Das Selbstvertrauen habe ich", sagte er.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung