Fussball

Bundesliga: WAC-Trainer Christian Ilzer darf mit LASK verhandeln

Von APA
Christian Ilzer emotional.
© GEPA

Christian Ilzer ist ein begehrter Mann. Vor dem Auswärtsspiel des WAC beim LASK am Sonntag (14.30 Uhr, hier im LIVETICKER) verdichteten sich wieder die Gerüchte, wonach der Coach der Lavanttaler ab Sommer ein neues Betätigungsfeld haben wird. Ilzer steht demnach in Deutschland ebenso hoch im Kurs wie beim kommenden Gegner aus Linz. Der LASK ist auf der Suche nach einem Nachfolger für Oliver Glasner.

Die Linzer sollen beim WAC bereits die Erlaubnis eingeholt haben, mit Ilzer sprechen zu dürfen. WAC-Vizepräsident Christian Puff gab sich diesbezüglich bedeckt. Da Präsident Dietmar Riegler im Ausland weile, werde man sich erst am Wochenende darüber unterhalten, meinte er. "Wir wollen uns aufs Sportliche konzentrieren und Nebengeräusche ausblenden", sagte Puff.

Ilzer: "Davon kann ich mich nicht ablenken lassen"

Ilzer weilte am Donnerstagabend in Frankfurt beim Europa-League-Halbfinale der Eintracht gegen Chelsea. Von den Spekulationen um seine Person - so soll das vor dem Bundesliga-Abstieg stehende Hannover 96 ein Auge auf den Steirer geworfen haben - wollte sich der 41-Jährige nicht ablenken lassen. "Ich bin WAC-Trainer und wir sind auf der Zielgeraden der Meisterschaft. Mehr gibt es nicht zu sagen", betonte Ilzer. Für diesbezügliche Anfragen habe er einen Berater, der sich damit befasse. "Davon will und kann ich mich nicht ablenken lassen."

In Pasching ergibt sich für die Kärntner die Chance, Boden auf den Zweitplatzierten LASK gut zu machen. Bei einem Auswärtserfolg würde der Punktepolster der Athletiker auf drei Zähler reduziert werden. Andererseits wären die Linzer mit einem Sieg praktisch fix Zweiter. Der Vorsprung würde dann neun Zähler bei klar besserem Torverhältnis (+22 bzw. 0) betragen.

Glasner: "Mit einem Sieg haben wir Platz zwei in der Tasche"

"Wir wissen, dass wir mit einem Sieg den zweiten Platz in der Tasche haben", sagte LASK-Trainer Glasner dazu. Er stellte sich auf eine "zweikampfintensive Partie" ein, der WAC sei in sehr guter Verfassung." Sie werden uns nichts schenken und sagen: Wenn wir dort gewinnen, sind wir wieder dran." Sein Team habe durch den Sieg in Graz gegen Sturm wieder Feuer gefangen. Davor hatte der LASK fünf Pflichtspiele in Folge nicht gewonnen, dabei auch Heimpleiten gegen Salzburg und Sturm kassiert. Gegen den WAC haben die Linzer in dieser Saison zweimal gewonnen und einmal Remis gespielt.

Ilzer: "Wir wollen am Ende am Stockerl stehen"

Würde der LASK als Zweiter der Abschlusstabelle in der Champions-League-Qualifikation starten, wäre für den WAC der dritte Platz nicht weniger attraktiv. Durch Salzburgs Cupsieg bedeutet dieser die direkte Qualifikation für die Gruppenphase der Europa League. Dies wäre ein historisches Highlight für den Verein. Ilzer sprach vom "Maximum", das es zu erreichen gelte. "Jetzt befinden wir uns auf der Zielgeraden. Wir wollen am Ende am Stockerl stehen."

Auf dem 2:1 gegen Salzburg will man sich im Lavanttal nicht ausrasten. "Das gibt Selbstvertrauen, aber die Zufriedenheit muss sofort wieder mit Hunger nach Erfolgen getauscht werden", sagte Ilzer.

Ein bitterer Beigeschmack bliebe dennoch: In Kärnten wird der WAC in der Europa League nicht antreten können. Die Lavanttal-Arena genügt den UEFA-Anforderungen nicht, das Wörthersee-Stadion in Klagenfurt ist aufgrund eines Kunstprojekts ab Sommer nicht bespielbar. Der WAC hat laut Puff bei seiner Lizenzabgabe die Merkur Arena in Graz sowie das Stadion der Stadt Linz als Ausweichquartiere genannt. Auch in dieser Causa werde man am Wochenende reden. Ende Mai werden vom ÖFB die Europacup-Starter mit ihren Unterlagen bei Europas Dachverband genannt.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung