Fussball

SK Rapid Wien vor dem Cupfinale: "So etwas kann dir als Spieler keiner mehr nehmen"

Von APA, SPOX Österreich
Munas Dabbur
© GEPA

Fast 20.000 Rapid-Fans pilgern am heutigen Mittwoch nach Klagenfurt, um den SK Rapid Wien im Cup-Finale (16:30, live im SPOX-TICKER) gegen Red Bull Salzburg anzufeuern.

"Wenn sehr viele Rapid-Fans ins Stadion kommen, kann das kein Druck sein, sondern uns nur pushen", meinte Rapid-Trainer Dietmar Kühbauer. Für seine Elf sei es schwierig, über eine Saison mit Salzburg mitzuhalten. "In 90 oder 120 Minuten ist es aber möglich, als Sieger vom Platz zu gehen", betonte der Burgenländer. Im Februar hat man das unter Beweis gestellt. "Wir müssen unser Spiel durchziehen, kompakt verteidigen und auch Lösungen nach vorne finden", gab Kühbauer, der nach wie vor um den Einsatz von Außenverteidiger Boli Bolingoli bangt, die Marschroute vor. Ist es das Spiel des Jahres für Rapid? "Es ist ein sehr wichtiges Spiel. Du kannst einen langersehnten Titel holen sowie dich direkt für die Europa-League-Gruppenphase qualifizieren. Das muss alleine schon Ansporn genug sein. Du hast die Möglichkeit, mit den Rapid-Fans einen Titel feiern zu können. So etwas kann dir als Spieler keiner mehr nehmen," stellte Don Didi auch im Interview mit orf.at klar.

Stefan Schwab: "Wird eine geile Partie"

Rapid hat seit dem mit 1:2 knapp verloren gegangenen Cup-Finale 2017 in Klagenfurt noch eine Rechnung mit Salzburg offen. "Es war damals eine sehr enge Partie, die beide Mannschaften gewinnen hätten können, Salzburg war eine Spur kaltschnäuziger. Jetzt sind wir wieder da. Von der Leistung müssen wir es mindestens gleich gut oder besser machen, um am Ende den Pokal in Händen zu halten", sagte Rapid-Kapitän Stefan Schwab vor einer "geilen Partie".

Der Blick auf das bisher einzige Finalduell der beiden Teams zeigt, dass sich personell viel verändert hat. 2017 standen bei Rapid vom jetzigen Kader nur Tobias Knoflach, Christopher Dibon, Stephan Auer, Schwab und Thomas Murg auf dem Platz, der jetzige Stammgoalie Richard Strebinger saß wie Manuel Thurnwald auf der Bank. Bei den "Bullen" waren Cican Stankovic, Stefan Lainer, Ulmer und Diadie Samassekou schon dabei.

Walke, Takumi Minamino und Christoph Leitgeb waren Reservisten, wie auch 2018 im Duell mit Sturm. Da hatten Stankovic, Lainer, Andre Ramalho, Jerome Onguene, Patrick Farkas, Hannes Wolf, Samassekou, Xaver Schlager, Fredrik Gulbrandsen und auch Munas Dabbur negative Erfahrungen gemacht. Aufseiten der Sieger waren mit Marvin Potzmann und Deni Alar auch zwei Akteure, die jetzt mit Rapid den nächsten Coup anpeilen. Das Finale wird - wie auch das Duell Salzburg - Rapid - erstmals vom Oberösterreicher Manuel Schüttengruber geleitet.

Red Bull Salzburg - SK Rapid Wien: Termin, Anstoß, Spielort

MatchRed Bull Salzburg - SK Rapid Wien
DatumMittwoch, 01.05.2019
Uhrzeit16:30 Uhr
Spielort

Wörthersee-Stadion, Klagenfurt

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung