Fussball

"Sicherheit nicht gewährleistet": ÖFB-Cup-Finale zwischen RB Salzburg und Rapid Wien wird verlegt

Von APA
Das Cup-Finale steigt zwischen Rapid und Salzburg.
© GEPA

Das Finale des österreichischen Cups zwischen Red Bull Salzburg und Rapid Wien am 1. Mai findet doch nicht im Stadion von Rapids-Erzrivalen Austria statt. Nach einem Gespräch von Vertretern der Polizei, der Austria und des ÖFB wurde das Endspiel aufgrund von Sicherheitsbedenken verlegt, gab der ÖFB am Montag bekannt.

Wo das Finale nun ausgetragen wird, soll demnächst entschieden werden. Laut ÖFB-Aussendung kommen das Wiener Happel-Stadion oder das Klagenfurter Wörthersee-Stadion infrage.

Der Entscheidung vorangegangen waren heftige Diskussionen und offene Ablehnung von Fans der beiden Wiener Clubs Austria und Rapid sowie auch vonseiten der Führung Rapids. Die Heimstätte der Austria hatte im Juni des Vorjahres vom ÖFB den Zuschlag für die Ausrichtung des Cupfinales für vier Jahre bis 2022 erhalten. Da sich die Austria nicht für das Endspiel qualifizierte, Rapid aber schon, erhielt die Vergabe nun eine Brisanz, die nicht überraschend kam.

Exekutive fürchtete Ausschreitungen

Am Montag wurde nun darauf reagiert. Die Exekutive fürchtete Ausschreitungen und sprach sich gegen die Generali Arena als Austragungsort aus.

"Im Rahmen dieses Gesprächs wurde seitens der Polizei in aller Deutlichkeit zum Ausdruck gebracht, dass aufgrund der aktuellen Lagebeurteilung sowie der Ereignisse seit dem Wiener Derby im Dezember 2018 die Sicherheit am Standort Viola Park nicht - jedenfalls nicht mit einem in irgendeiner Weise vertretbaren Aufwand - gewährleistet werden kann. Aufgrund dieser Einschätzung ist es für den Veranstalter alternativlos, den Spielort für das Finale 2019 zu verlegen", hieß es in der ÖFB-Aussendung. Beim Derby im Dezember waren mehr als 1.300 Rapid-Fans in Wien-Favoriten bei der Anreise von der Polizei festgehalten worden.

Dennoch hatte die Austria in den vergangenen Tagen auf das Finale in ihrer Heimstätte bestanden, Vorstandsvorsitzender Markus Kraetschmer wurde zur Zielscheibe heftiger Fanproteste. "Wir haben die Einschätzung der Polizei mit Bedauern zur Kenntnis genommen und möchten gleichzeitig darauf hinweisen, dass diese aufgrund der aktuellen Gefahreneinschätzung den besonderen Umständen geschuldet ist und daher ausschließlich für das UNIQA ÖFB Cup Finale 2019 gilt", erklärte Kraetschmer, betonte aber auch: "Wir stehen weiter deutlich zu unseren Plänen, das Stadion auch für Veranstaltungen abseits von Heimspielen des FK Austria Wien zu nutzen."

Der ÖFB hofft, "dass nunmehr der Sport wieder in den Vordergrund rückt und wir anlässlich des 100-Jahr-Jubiläums des ÖFB Cups ein würdiges Finale erleben werden", sagte ÖFB-Geschäftsführer Bernhard Neuhold.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung