Fussball

ÖFB-Cup-Finale: Polizei äußert Bedenken an Austragung im Austria-Stadion

Von SPOX Österreich
Das Austria-Stadion ist für einen großen Preis nominiert.
© GEPA

Nachdem sich der ÖFB auf das Austria-Stadion als Austragungsort für das ÖFB-Cup-Finale ausgesprochen hat, äußert nun die Polizei Bedenken an den Plänen der Bundesliga. "Die Sicherheitsbedenken sind gewaltig", sagte etwa Wiens Polizeipräsident Gerhard Pürstl gegenüber der Krone.

"Zigtausende Rapid-Anhänger im Stadion des Erzrivalen, das birgt ein enormes Gefahrenpotenzial, schon beim Anmarsch zur Generali-Arena. Das ist der schlechtest mögliche Ort für dieses Spiel", führte der Funktionär der Exekutive weiter aus.

Die Wiener Polizei wird daher eine Empfehlung für eine Verlegung des Finalspiels zwischen Red Bull Salzburg und SK Rapid aussprechen. Die Austragung direkt untersagen kann die Polizei allerdings nicht. "Diese Möglichkeit gibt es in einigen anderen Ländern, bei uns aber nicht. Wir können daher nur appellieren, dass die Vernunft siegt", sagte Pürstl.

Rapid sprach sich bereits mehrfach für eine Verlegung ins Happel-Stadion aus. Als Hauptgrund führen die Hütteldorfer an, dass das Oval im Prater viel mehr Fans die Möglichkeit geben würde, das Spiel zu sehen. Aufgrund von Pufferzonen bleiben im Austria-Stadion nämlich einige Zonen frei, der ÖFB arbeitet allerdings an einer Aufstockung.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung