Fussball

Medien: SK-Rapid-Verteidiger Mateo Barac vor Abschied aus Hütteldorf

Von SPOX Österreich
Mateo Barac, dahinter Michael Liendl
© GEPA

Nach dem Abschied von Veton Berisha kündigt sich bei Rapid Wien der nächste Abgang an. Wie die Krone berichtet, soll es Mateo Barac im Sommer nach Russland ziehen - der Kroate wird seinen Rapid-Vertrag (bis Sommer 2021 datiert) demnach nicht erfüllen.

Somit könnte der 24-Jährige sogar sein letztes Spiel für Rapid absolviert haben. Barac zog sich eine Bänderverletzung zu und könnte länger fehlen.

Fraglich bleibt, ob der SK Rapid bei Barac das Verlustgeschäft im nächsten Transferfenster minimieren kann. Der Innenverteidiger wechselte im Sommer 2018 für kolportierte 1,3 Millionen Euro von NK Osijek nach Wien. Seither absolvierte Barac 25 Partien für Rapid - Spiele, die von massiven Formschwankungen geprägt wurden.

Barac lehnte Russland-Transfer im Sommer ab

Schon vor Barac' Wechsel zu Rapid stand ein Transfer nach Russland im Raum. "Für mich ist Geld nicht wichtig. Ich hätte bei anderen Klubs mehr Geld verdienen können, in Russland zum Beispiel. Ich wollte bei einem Traditionsverein in Europa spielen, bei dem ich sehen kann, wo mein Limit ist. Wo das liegt, kann ich noch nicht sagen, aber ich glaube an mich", verriet Barac im September im Interview mit SPOX.

Während sich Barac nun im Sommer verabschieden könnte, steht hinter der Zukunft von Ivan Mocinic ein Fragezeichen. Der Mittelfeldspieler - bei Rapid noch bis Sommer 2020 unter Vertrag - lehnte Angebote aus seiner Heimat ab. Weil er laut Krone die medizinische Betreuung in Hütteldorf schätzt. Und freilich über einen gültigen Vertrag verfügt.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung