Fussball

LASK-Trainer Glasner in die deutsche Bundesliga? "Oliver hat uns informiert"

Von SPOX Österreich
LASK-Coach Glasner könnte die Linzer verlassen.
© GEPA

LASK-Trainer Oliver Glasner hat offenbar Angebote mehrerer Vereine aus der deutschen Bundesliga vorliegen. "Auf jeden Fall ist er nicht nur einer", sagte der Präsident der Linzer, Siegmund Gruber, gegenüber den Oberösterreichischen Nachrichten. Von einem konkreten Angebot will der 45-Jährige allerdings noch nichts wissen.

"An uns ist keiner herangetreten. Das wird aber notwendig sein: Oliver hat einen aufrechten Vertrag", hielt Gruber fest. Glasners Arbeitspapier ist aktuell bis 2022 gültig. Für einen Wechsel zu Red Bull Salzburg hätte der LASK-Coach eine Ausstiegsklausel, die Bullen entschieden sich aber nach dem Rose-Abgang erneut für eine interne Nachbesetzung.

Ob es auch eine solche Klausel für einen deutschen Bundesligisten gäbe, wollte Gruber nicht kommentieren. Er bestätigte allerdings den Kontakt Glasners zu diversen Interessenten. "Oliver hat uns informiert, dass verschiedenste Klubs aus Deutschland angefragt haben und dass er sich das anhören wird. Das ist auch legitim", sagte Gruber.

Und weiter: "Wenn das jetzt wirklich ein Topverein der deutschen Bundesliga ist, dann werden wir wahrscheinlich, wenn der Trainer das so will, ihm die Chance nicht verbauen." Gruber hielt jedoch fest, dass der LASK dafür finanziell entschädigt werden will.

Medien: Wolfsburg und Glasner im engen Kontakt

Laut Sportbuzzer gelang dem VfL Wolfsburg Anfang der Woche in den Verhandlungen mit Glasner ein Durchbruch, in den nächsten Tagen soll sein Engagement in Wolfsburg offiziell vermeldet werden. Sollte er zu den Wölfen wechseln, würde er mit Pavao Pervan auf einen ehemaligen LASK-Torwart treffen.

Der 44-Jährige heuerte im Sommer 2015 in Linz an und coachte den LASK seither in 154 Spielen. Seither kann Glasner einen starken Punkteschnitt von 1,97 vorweisen. In der Bundesliga-Saison 18/19 ist Glasner mit dem LASK Salzburg-Verfolger Nummer eins.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung