Fussball

LASK glückt Revanche gegen SK Sturm Graz in verrücktem Match

Von SPOX Österreich, APA
LASK Linz
© GEPA

Traumtor, übler Goalie-Patzer, hitzige Diskussionen, eine schlimme Verletzung: beim Spiel SK Sturm Graz gegen den LASK war alles dabei. Am Ende siegen die Oberösterreicher auswärts mit 3:2 und revanchieren sich damit für die Niederlage gegen Sturm unter der Woche. Der Linzer Sieg bedeutet auch, dass Salzburg vorerst den Meistertitel noch nicht feiern darf.

Nachdem der LASK durch Philipp Wiesinger in Führung ging, glich Stefan Hierländer mit einem absoluten Traumtor aus. Praktisch mit dem Pausentee drehte Pink für Sturm das Match, ehe sich Jörg Siebenhandl einen schweren Patzer leistete und den LASK in Persona Peter Michorl zum Ausgleich verhalf. Mit der Verletzung von Otar Kiteishvili wurde Sturms Momentum gekillt, Goiginger erzielte in der Folge den Siegtreffer für den zweitplatzierten LASK.

Mit dem ersten Sieg nach zuletzt vier sieglosen Ligaspielen wahrte der LASK auch seinen Vorsprung im Kampf um den Vizemeister, der einen Platz in der Champions-League-Qualifikation bringt. Die Linzer (31 Punkte) gehen mit sechs Punkten Vorsprung auf den WAC (25) in das direkte Duell am kommenden Sonntag in Pasching. Sturm, in der Meistergruppe noch ohne Punkt vor heimischen Fans, vergab die Chance auf den Anschluss an das Duo.

LASK gewinnt nach Pausentee Oberwasser

LASK-Trainer Oliver Glasner nahm gegenüber der 1:2-Heimniederlage zu Wochenmitte zwei Änderungen vor, und die Neuen traten gleich auch in Erscheinung. Samuel Tetteh hatte per Kopf die Riesenchance zur frühen Führung (2.), Wiesinger machte es mit Glück in der 22. Minute besser. Nach einem Eckball sprang der Ball vom Knie des Verteidigers ins Tor.

Mit einem Gewaltschuss kamen die Grazer aber schnell zurück ins Spiel. Nach einem Jantscher-Vorstoß kam Hierländer aus 24 Metern zum Schuss und traf halbvolley. Die Elf von Roman Mählich hatte danach das Spiel im Griff und verwertete auch die zweite Chance. Nach Kopfball-Vorlage von Hierländer schloss Pink souverän ab.

Nach der Pause änderte sich das Bild. Der LASK kam mit viel Elan aus der Kabine und drängte auf den Ausgleich. Der gelang unter kräftiger Mithilfe von Siebenhandl. Dem Sturm-Torhüter rutschte ein Schuss von Michorl aus 30 m mitten auf das Tor über die Hände. Vier Minuten später traf Goiginger ins lange Eck. Tetteh hätte beinahe alles klar gemacht, sein Schuss landete aber nur an der Stange (71.).

Sturm dagegen war ohne den verletzt ausgeschiedenen Otar Kiteishvili (57.) zu passiv und konnte erst in den Schlussminuten Druck erzeugen. Doch die Abwehr der Gäste stand sicher, womit der LASK den ersten Sieg im April feiern konnte.

SK Sturm - LASK 2:3 (2:1)

Tore: 0:1 Philipp Wiesinger (22.), 1:1 Stefan Hierländer (30.), 2:1 Markus Pink (45.), 2:2 Peter Michorl (64.), 2:3 Thomas Goiginger (68.).

Bundesliga-Tabelle: Meistergruppe nach dem 28. Spieltag

Platz

Verein

Sp

S

U

N

Tore

Punkte

1.

FC Red Bull Salzburg

28

21

5

2

66:24

40

2.

LASK Linz

28

15

9

4

49:27

31

3.

RZ Pellets Wolfsberg

28

10

10

8

41:41

25

4.

SK Puntigamer Sturm Graz

28

9

10

9

33:33

21

5.

FK Austria Wien

28

10

6

12

37:40

21

6.

SKN St. Pölten

28

9

9

10

32:37

21

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung