Fussball

Jesse Marsch: Das ist der neue Trainer von Red Bull Salzburg

Jesse Marsch ist der neue Trainer von Red Bull Salzburg.
© getty

Jesse Marsch ist am Montagvormittag als neuer Trainer von Red Bull Salzburg verkündet worden. Der US-Amerikaner soll ab Sommer die Agenden von Marco Rose übernehmen, wenn sich der Deutsche zu Borussia Mönchengladbach verabschiedet. Wer ist Jesse Marsch? Warum vertrauen die Verantwortlichen der Bullen auf den 45-Jährigen? SPOX stellt den Mann aus Wisconsin vor.

Während Spieler aus den USA nach und nach in den europäischen Ligen Fuß fassen, zählen Trainer eher zu den Exoten. Bob Bradley etwa war der erste Amerikaner, der ein Team in der Premier League coachte. Doch nach nur elf Partien an der Seitenlinie von Swansea City war sein Engagement beendet.

Auch Jesse Marsch nennt Bradley als einen seiner größten Mentoren und Vorbilder, dessen Errungenschaften verteidigt er vehement. "Diese Dinge sind unfair, aber wir müssen damit leben: Weil Bob aus den Staaten kam, mit seinem Akzent und seiner Ausdrucksweise, hinterfragten viele Fans, ob Amerikaner überhaupt etwas mit dem Wort ‚Fußball' anfangen können", erzählte Marsch der New York Times.

Salzburg-Fans gegen Jesse Marsch

Auch in Salzburg weht Marsch schon vor seiner offiziellen Vorstellung nach dem Ende der laufenden Saison ein scharfer Wind entgegen. Die Anhänger des österreichischen Serienmeisters positionierten sich am vergangenen Sonntag klar gegen den Plan der Vereinsführung, Marsch als neuen Trainer zu engagieren.

Doch dieser gilt als widerstandsfähiger Mensch, das stellt allein ein Blick auf seine Vita unter Beweis. 2010 begann er seine Trainerkarriere als Co-Trainer im Nationalteam der USA. Es folgte seine erste Station als Cheftrainer bei Montreal Impact, ehe er einen Schritt zurück machte und beim College-Team von Princeton wieder als Co-Trainer fungierte.

Obwohl er anschließend über drei Jahre lang erfolgreich als Cheftrainer der New York Red Bulls tätig war und dort unter anderem ÖFB-Legionär Daniel Royer coachte, wagte er im Sommer 2018 den Sprung nach Europa, um als Assistent von Ralf Rangnick in der deutschen Bundesliga Fuß zu fassen. Seine Ehefrau Kim und deren drei Kinder wechselten ebenfalls die Uferseite des Atlantiks.

Jesse Marsch: "Das interessiert mich nicht wirklich"

"Es ging mir immer mehr um die persönliche Weiterentwicklung. Ich fühle mich immer wohler dabei, mich unwohl zu fühlen", erklärte der MLS-Trainer des Jahres 2015 seinen Mut zu Veränderung. Auch ein mögliches Engagement beim US-Nationalteam schlug er aus, Ex-England Legionär Gregg Berhalter übernahm im Dezember den Teamchef-Posten.

Anstatt sein MLS-Team zu führen, leitet Marsch heute Teile des Mannschaftstrainings in Leipzig, zeichnet sich für Spielanalyse verantwortlich und bereitet die Bullen auf den kommenden Gegner vor. "Es wäre einfach gewesen, in New York zu bleiben. Aber am Ende war es nicht das, was mich wirklich interessiert", gab er zu. Viele seiner Freunde und Bekannten sprachen ihn aktiv auf seine Entscheidung an und orteten einen Rückschritt in seiner Karriere.

Marsch begann bereits 2017 mit der Ausbildung zum Profitrainer der UEFA, für einzelne Kurse verpasste er gar immer wieder einzelne Spiele seiner New Yorker Mannschaft, darunter ein Derby gegen Lokalrivale NYCFC. Für drei Jahre in Folge hospitierte Marsch zudem in der MLS-Winterpause je einen Monat lang in Sachsen, um nicht nur Erfahrung zu sammeln, sondern auch die kulturellen Barrieren zu durchbrechen.

Salzburg mit Marsch in die Champions League

Den Zweifeln zum Trotz unterschrieb Marsch letztlich einen Zweijahresvertrag in Leipzig, mit Aussicht auf eine weitere Rolle als Co-Trainer unter Julian Nagelsmann, der im Sommer das Ruder von Rangnick übernehmen wird. Da dieser aber nicht mit Marsch im Trainerteam plant, traf es sich gut, dass sich in Salzburg ab Sommer eine Chance eröffnet.

Salzburgs Sportdirektor Christoph Freund ist "sowohl fachlich als auch menschlich restlos von ihm überzeugt. Er kennt unsere Philosophie sowie unsere Art, Fußball zu spielen, sehr gut." Schon nach einem Jahr in Europa winkt Marsch mit Red Bull Salzburg gar eine Teilnahme an der Gruppenphase der UEFA Champions League - eine Errungenschaft, die den Bullen seit Vereinsgründung 2005 verwehrt blieb.

"Ich werde alles dafür tun, die äußerst erfolgreiche Arbeit in Salzburg weiter fortzusetzen. Das ist eine neue Herausforderung für mich und ich bin bereits voller Vorfreude auf diese Aufgabe", sagte Marsch.

Jesse Marsch: Nationalteam, NY Red Bulls, Salzburg

Marsch war in seiner aktiven Karriere durchgehend in der MLS tätig. Er spielte unter anderem für D.C. United, Chicago Fire und Chivas USA. Als Trainer begann er seine Karriere bei Montreal Impact, ehe er zum US-Klub des Bullenstalls, den New York Red Bulls, wechselte. Als Trainer mit den New Yorkern gewann er 2015 den MLS Supporters' Shield für die punktebeste Mannschaft der Regular Season und wurde auch zum "Trainer des Jahres" gewählt.

JahrVereinSpielePunkteschnitt
2010-2011Co-Trainer US-Nationalmannschaft--
2011-2012Montreal Impact361,19
2013-2014Co-Trainer Princeton Tigers (College)--
2015-2018NY Red Bulls1511,71
2018-2019Co-Trainer RB Leipzig--
2019-Red Bull Salzburg--
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung