Fussball

Blau-Weiß Linz verliert erstes Spiel unter Goran Djuricin

Von APA
Goran Djuricin
© GEPA

Das Debüt von Ex-Rapid-Coach Goran Djuricin als Trainer in der 2. Fußball-Liga bei Blau-Weiß Linz ist misslungen. Die Oberösterreicher unterlagen am Freitag vor Heimpublikum gegen den Kapfenberger SV mit 0:2 und fielen auf Tabellenrang fünf zurück.

Neuer Dritter ist Austria Lustenau, die Vorarlberger setzten sich beim SV Lafnitz dank drei Ronivaldo-Treffern 3:2 durch.

Einen Punkt hinter der Austria folgt auf dem vierten Platz Wacker Innsbruck II, das beim FAC ein 1:1-Remis holte. Den höchsten Sieg in den Spielen am Freitag feierte der FC Liefering, der die FC Juniors OÖ mit 5:1 vom Platz schoss. Der SV Horn besiegte Amstetten mit 2:0.

Ried mit Remis bei Austria Amateuren

Tabellenführer SV Ried hat trotz numerischer Unterlegenheit einen Punkt gegen die Young Violets erkämpft. Die Innviertler lagen beim Wien-Gastspiel nach 50 Minuten mit 1:3 im Rückstand, schafften aber noch ein 3:3-Unentschieden. Verfolger WSG Wattens würde am Sonntagvormittag mit einem Sieg gegen Schlusslicht Vorwärts Steyr auf Platz eins klettern.

Marco Grüll hatte die Gäste schon in der fünften Minute in Führung geschossen, Anouar El Moukhantir (23.) blieb im Duell mit Ried-Schlussmann Johannes Kreidl jedoch eiskalt und stellte wieder Gleichstand her. Kurz nach der Pause brachte Manprit Sarkaria (47.) die Violetten mit einem sehenswerten Volley-Treffer aus 18 Metern in Front.

In der 48. Minute sorgte ein Pfiff von Schiedsrichter Christian-Petru Ciochirca für Diskussionen. Ried verlor Verteidiger Manuel Kerhe durch eine umstrittene Rote Karte, nachdem Sterling Yateke am Fünfer zu Boden gegangen war. Dominik Fitz scheiterte mit dem folgerichtigen Elfmeter an Kreidl, brachte allerdings den Nachschuss zur erstmaligen Führung der Wiener im Tor unter.

Sieben Minuten später parierte der Ried-Goalie auch einen Penalty von Yateke. Mit der nächsten guten Aktion auf der Gegenseite erzielte Grüll in Unterzahl das 2:3. Dabei blieb es aber nicht, da Thomas Reifeltshammer (76.) ebenfalls traf. Am Ende waren zehn "Wikinger" dem Sieg sogar näher als elf "Veilchen", die als 14. in der Abstiegszone keinen Boden zu den vorderen Rängen gutmachten. Der Rückstand auf den Tabellen-13. Lafnitz beträgt zwei Punkte. Ried hält vorne bei 46 Zählern, Wattens hat 44.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung