Fussball

90-Spiele-Sperre! Unterhaus-Kicker nach Schiedsrichter-Bedrohung sanktioniert

Von SPOX Österreich
Fußball
© GEPA

Ein Spieler aus dem Amateurfußball hat in den vergangenen Wochen in Oberösterreich für großes Aufsehen gesorgt. Ervin Ramakic soll einen Schiedsrichter zum wiederholten Male derart heftig beschimpft und bedroht haben, dass der Landesverband eine Sperre von in Summe 90 Spielen aussprach, wie ligaportal.at berichtet.

Ervin Ramakic vom ASKÖ Steyrermühl aus der oberösterreichischen 1. Klasse Süd geriet bereits Mitte März derart außer Kontrolle, dass er nach dem Ligaspiel gegen den ATSV Rüstorf für 30 Spiele gesperrt wurde. Am vergangenen Wochenende soll er als Zuschauer in Regau in der Halbzeitpause erneut gegen den Unparteiischen verbal ausgeteilt haben, sodass der Verband die Strafe um 60 Spiele erweiterte.

"Hier geht es um Beschimpfung, Beleidigung und Bedrohung des Schiedsrichters", erklärte Raphael Oberndorfinger, Direktor des oberösterreichischen Fußballverbandes. Der Obmann von Union Regau schilderte, dass Ramakic den Schiedsrichter "aufs Übelste beschimpft und bedroht" habe. "Das war wirklich schlimm. Ich habe die Polizei verständigt, andernfalls wäre das Spiel abgebrochen worden. Ramakic hat dann Gott sei Dank das Stadionareal verlassen, auch die Polizei ist gekommen", sagte Franz Huemer. Es soll eine private Anzeige gegeben haben.

"Er ist grundsätzlich ein super Typ, ich kann nichts Schlechtes über ihn sagen", sagte Goran Popravak, Obmann des Ramakic-Klubs Steyrermühl.

Die ganze Story auf www.ligaportal.at

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung