Fussball

Bericht: Fredy-Bickel-Aus beim SK Rapid Wien soll bereits fix sein

Von SPOX Österreich
Fredy Bickel nimmt nicht jede Kritk ernst
© GEPA

Nach einem Analysegespräch zwischen Fredy Bickel und Michael Krammer aufgrund des enttäuschenden Bundesliga-Durchgangs beim SK Rapid Wien schien der Zeiger zunächst auf heile Welt gedreht. Man wolle gemeinsam aus der Krise emporsteigen. Nur ein paar Tage später scheint aber doch alles ganz anders und Fredy Bickel soll vor dem Aus stehen.

Das berichtet zumindest die Krone. Der Rauswurf des Sportdirektors soll aber nicht sofort vonstatten gehen, Bickel soll seine Agenden noch bis zum Sommer ausführen dürfen, er würde daher als "lame duck" die restlichen Bundesliga-Wochen bestreiten.

Pikantes Detail: erst vor Kurzem wurde Bickels Vertrag bis 2021 verlängert. Sein einziger Auftrag bis Sommer wäre es nun, den Kader "auszumisten".

Bereits seit Wochen kursiert das Gerücht, Ex-Trainer Zoran Barisic, als Sportdirektor noch gänzlich unerfahren, würde Bickel nachfolgen. Laut der Krone wird diese Lösung in Hütteldorf "intensiv vorangetrieben". Unabhängig jeglicher Qualifikationen. Rapid-Legende Hans Krankl meinte dazu: "Der Bickel ist so ein netter Mensch, er ist entzückend. Aber als Sportdirektor ist er ungeeignet. Ein Zoki Barisic hat noch nie als Sportdirektor gearbeitet, ich bin aber überzeugt, dass er nur besser sein kann als Bickel - auch wenn ich es nicht begründen kann." Das scheint aber dann längst nicht mehr Bickels Problem zu sein.

 

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung