Fussball

ÖFB-Teamchef Franco Foda über Ashley-Barnes-Entscheidung: "Hätten uns diesen Aufwand sparen können"

Von SPOX Österreich
Franco Foda verzichtet auf den angeschlagenen Marko Arnautovic
© GEPA

Ashley Barnes wird nicht eingebürgert. Das gab das Innenministerium nach einer endgültigen juristischen Prüfung am Mittwochnachmittag bekannt.

Die Verleihung der österreichischen Staatsbürgerschaft sei demnach an strenge Kriterien gebunden. Barnes erfülle diese nicht, legte sich das Ministerium laut einer Aussendung fest.

Eine Entscheidung, die beim ÖFB für Ärger sorgt. Mehrfach beobachtete man den Mittelstürmer vom FC Burnley, zeigte sich zuletzt immer wieder optimistisch.

"Es ist sowohl für uns als auch für den Spieler keine einfache Situation. Er wollte unbedingt für Österreich spielen, hat sich riesig drauf gefreut. Wir waren letztes Wochenende extra noch in Burnley, haben seine Frau und Kinder kennengelernt", sagt nun Teamchef Franco Foda in der Kronen Zeitung.

Foda weiter: "Wir haben Barnes mehrfach beobachtet. Wir hätten uns diesen Aufwand sparen können. Mir ist schon klar, dass nicht jeder eingebürgert werden kann. Aber wenn es nicht gewünscht war, hätte man uns das bereits damals mitteilen können."

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung