Fussball

SK Rapid Wien: Wird ein Millionär der Nachfolger von Präsident Michael Krammer?

Von SPOX Österreich
Michael Krammer
© GEPA

Zwar riss der SK Rapid Wien am gestrigen Samstag sportlich das Ruder rum (3:0-Sieg gegen die Admira), dennoch rumort es auf den zahlreichen Nebenschauplätzen.

Die erste Brandfläche: die Beziehung zwischen Mannschaft und Fans. Vor dem Spiel protestierte der Block West, blieb 45 Minuten lang dem Stadion entfernt, enthüllte ein vielsagendes Transparent: "Nur wir haben es verdient, das Rapid-Trikot zu tragen." Zudem nahmen die Ultras schon vor einiger Zeit der Mannschaft die besondere Kapitänsbinde weg, die die Verbindung zwischen Anhang und Team repräsentierte. Bei den Grün-Weißen gibt es also einiges zu löschen. Das schreit nach dem neuen Präsidenten, nachdem Michael Krammer seinen Abgang nach der Saison bereits verkündet hatte.

Roland Schmid: Nachfolger von Michael Krammer?

Roland Schmid (ganz rechts) mit Andreas Herzog, Arnold Diechtl und Franz Hasil.

Die Krone spekuliert nun mit dem Self-Made-Millionär Roland Schmid als Krammer-Nachfolger. Der 43-Jährige sei anscheinend "von der Idee angetan." Schmid ist mit seiner Firma IMMOunited/RS Group Marktführer in Sachen Grundbuch-Daten. Favorit auf das Amt des Rapid-Präsidenten bleibt aber Martin Bruckner. Der 54-Jährige ist bereits Finanzreferent im Präsidium und Allianz-Vorstand, traut sich den Brandherd Hütteldorf zu. Die vielen Nebenschauplätze abseits des Sportlichen lassen Rapid einfach nicht zur Ruhe kommen. Ob dies ein neuer Präsident ändern kann? Wird sich herausstellen.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung