Fussball

Rapid-Legende Ernst Dokupil teilt aus: „Das ist nicht mehr Rapid“

Von SPOX Österreich
Als Rapid 1995 den letzten Cup-Titel feierte, Ernst Dokupil mit dem Pokal.
© GEPA

In die aktuelle Krisenstimmung in Wien-Hütteldorf meldet sich nun mit Ernst Dokupil eine Rapid-Legende zu Wort, die 1996 mit Rapid Meister und Cupsieger wurde und zudem im Europacupfinale stand, das in Brüssel gegen PSG mit 0:1 verloren ging.

Die heurige Saison kann nur mehr durch den Cup-Titel oder durch den Gewinn des unteren Playoff inklusive der gewonnenen KO-Runden Spiele um den Qualifikationsplatz für die Europa League gerettet werden. Der ehemalige Meister-Trainer sieht Präsident Michael Krammer und Sportdirektor Fredy Bickel als Schuldige. "Tiefer kann der Klub nicht fallen. Spätestens jetzt heißt es aufhören mit Schönreden, müssen die Verantwortlichen vor den Vorhang", erklärt Dokupil gegenüber Heute.

Dokupil: "Soll ich lachen oder weinen?"

Weiters fehle es an Fachkompetenz an der Spitze: "Als ich das schon einmal anregte, hat Krammer einen sportlichen Beirat installiert. Mit Hickersberger und Kaltenbrunner. Eine Alibiaktion, den gibt es nur am Papier. Dabei hat Rapid einen Legendenklub, mit Leuten, die sich auskennen. Nur die fragt Krammer nicht." Mit dem Rapid-Präsidenten geht Dokupil hart ins Gericht: "Egal, ob Canadi oder Bickel, Krammer war bei jeder sportlichen Entscheidung führend dabei. Kühbauer, der jetzt absolut der richtige Trainer ist, weil er kompetent ist und den Rapid-Geist in sich trägt, hat Krammer zuvor zweimal abgelehnt. Da weiß ich nicht: Soll ich lachen oder weinen?"

Dokupil: "Jedes Plus am Konto ist ein Punkt weniger"

Die von Christoph Peschek, Geschäftsführer Wirtschaft des SK Rapid, oft zitierten wirtschaftlichen Erfolge sind laut Dokupil "schön und gut, doch es muss nicht jedes Jahr ein Plus an Transfereinnahmen sein. Aus eigener Erfahrung weiß ich: Jedes Plus am Konto ist am Saisonende ein Punkt weniger in der Tabelle."

Verein und Fans müssen sich jetzt auf Duelle mit den "kleinen" Klubs einstellen. Mattersburg, Hartberg, Admira, Altach und Wacker Innsbruck warten in den kommenden zehn Runden auf die Grün-Weißen. Der Ex-Meistertrainer sieht schwierige Spiele auf Rapid zukommen: "Da sind Teams dabei, die tun dir richtig weh."

Bundesliga-Tabelle nach dem 22. Spieltag

PlatzSpDiffP
122+3327
222+2123
322+315
422+115
522+115
622-315
722-814
822-313
922-1013
1022-1610
1122-29
1222-178
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung