Fussball

Red Bull Salzburg: Leipzig Co-Trainer soll Nachfolger von Marco Rose werden

Von SPOX Österreich
Jesse Marsch könnte Marco Rose bei Red Bull Salzburg nachfolgen.
© GEPA

Zwar steht Marco Rose bei Red Bull Salzburg noch bis Sommer 2020 unter Vertrag, dennoch gehen viele von einem Abgang des Erfolgstrainers am Saisonende in Richtung Deutsche Bundesliga aus. Auch über seinen Nachfolger wird heftig spekuliert, der neueste Name für das Traineramt bei den Bullen ist der momentane Co-Trainer von RB Leipzig Jesse Marsch.

Wie die Bild berichtet, soll Marsch Teil einer groß angelegten Trainer-Rochade werden. So will Julian Nagelsmann, der im Sommer von Hoffenheim zu Leipzig wechselt, Alfred Schreuder von Ajax Amsterdam loseisen und als Co-Trainer installieren.

Ein erstes Angebot über eine Million Euro hat Ajax angeblich bereits abgelehnt. Nagelsamann möchte Schreuder aber unbedingt, schließlich hat er mit ihm schon bis 2016 erfolgreich in Hoffenheim zusammen gearbeitet.

Marsch nach Salzburg, Rose nach Hoffenheim

Für den US-Amerikaner Marsch, der erst im Sommer von den New York Red Bulls nach Deutschland kam, wäre dann kein Platz mehr in Leipzig, der Schritt nach Salzburg also die logische Folge.

Und Rose würde das Trainer-Karussell schließlich vervollständigen, wenn er - wie vermutet - im Sommer die Nachfolge von Nagelsmann in Hoffenheim antritt.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung