Grahovac, Hofmann & Co.: Die Rückholaktionen des SK Rapid

 
Rapid Wien machte im Laufe der Woche die Rückkehr von Srdjan Grahovac perfekt. Der Bosnier war aber nicht der einzige prominente Heimkehrer nach Hütteldorf - SPOX zeigt euch hochkarätige Beispiele.
© GEPA
Rapid Wien machte im Laufe der Woche die Rückkehr von Srdjan Grahovac perfekt. Der Bosnier war aber nicht der einzige prominente Heimkehrer nach Hütteldorf - SPOX zeigt euch hochkarätige Beispiele.
Srdjan Grahovac: Im Jänner 2018 verkaufte Rapid Grahovac für 700.000 Euro an den FC Astana – rund ein Jahr später kehrt der Bosnier nach Hütteldorf zurück. Und das ablösefrei. Für Astana traf der 26-Jährige in 36 Spielen acht Mal.
© GEPA
Srdjan Grahovac: Im Jänner 2018 verkaufte Rapid Grahovac für 700.000 Euro an den FC Astana – rund ein Jahr später kehrt der Bosnier nach Hütteldorf zurück. Und das ablösefrei. Für Astana traf der 26-Jährige in 36 Spielen acht Mal.
Marcin Adamski: Der beinharte Innenverteidiger kam im Jänner 2002 von Zaglebie Lubin (Polen) zur Rapid, wechselte drei Jahre später zu SCO Angers nach Frankreich. Kehrte nur ein Jahr später zurück. Bilanz: 126 Spiele für Rapid.
© GEPA
Marcin Adamski: Der beinharte Innenverteidiger kam im Jänner 2002 von Zaglebie Lubin (Polen) zur Rapid, wechselte drei Jahre später zu SCO Angers nach Frankreich. Kehrte nur ein Jahr später zurück. Bilanz: 126 Spiele für Rapid.
Steffen Hofmann: Bevor Steffen Hofmann den SK Rapid für 1860 München den Rücken zukehrte, war der Deutsche vermutlich der beste Spielmacher der Bundesliga. Nach einem verkorksten Aufenthalt in München kehrte Hofmann 6 Monate später im Juli 2006 zurück.
© GEPA
Steffen Hofmann: Bevor Steffen Hofmann den SK Rapid für 1860 München den Rücken zukehrte, war der Deutsche vermutlich der beste Spielmacher der Bundesliga. Nach einem verkorksten Aufenthalt in München kehrte Hofmann 6 Monate später im Juli 2006 zurück.
Jürgen Macho: Wechselte im Juli 1996 von der zweiten Mannschaft der Hütteldorfer zum Wiener Sportklub und legte dann eine tolle Karriere in England (Chelsea, Sunderland) hin. Kehrte im Juli 2004 zurück, war aber immer von Verletzungen geplagt.
© GEPA
Jürgen Macho: Wechselte im Juli 1996 von der zweiten Mannschaft der Hütteldorfer zum Wiener Sportklub und legte dann eine tolle Karriere in England (Chelsea, Sunderland) hin. Kehrte im Juli 2004 zurück, war aber immer von Verletzungen geplagt.
Ernst Happel: Die absolute Trainerlegende verließ den SK Rapid in seiner ganzen Karriere für lediglich ein Jahr, als er sein Glück bei RC Paris versuchte. Ansonsten Kickte Happel ausschließlich für die Hütteldorfer.
© getty
Ernst Happel: Die absolute Trainerlegende verließ den SK Rapid in seiner ganzen Karriere für lediglich ein Jahr, als er sein Glück bei RC Paris versuchte. Ansonsten Kickte Happel ausschließlich für die Hütteldorfer.
Martin Hiden: Für umgerechnet satte zwei Millionen Euro wechselte Martin Hiden 1998 von Rapid zu Leeds United. Kehrte fünf Jahre später wieder nach Hütteldorf zurück, absolvierte 171 Partien für den Verein, 50 für das ÖFB-Team.
© GEPA
Martin Hiden: Für umgerechnet satte zwei Millionen Euro wechselte Martin Hiden 1998 von Rapid zu Leeds United. Kehrte fünf Jahre später wieder nach Hütteldorf zurück, absolvierte 171 Partien für den Verein, 50 für das ÖFB-Team.
Hans Krankl: Rapids ewige Tormanschine wechselte im Juli 1978 sensationell zum FC Barcelona, wo er für Furore sorgte. Von Spanien übersiedelte Krankl für sechs Monate zur Vienna , bevor er zu Rapid zurückkehrte.
© GEPA
Hans Krankl: Rapids ewige Tormanschine wechselte im Juli 1978 sensationell zum FC Barcelona, wo er für Furore sorgte. Von Spanien übersiedelte Krankl für sechs Monate zur Vienna , bevor er zu Rapid zurückkehrte.
Deni Alar: 41 Tore in 82 Spielen – so fantastisch liest sich Alars Quote für den SK Sturm. Nun kehrte er nach Wien zurück, unterschrieb einen lukrativen Vertrag bis Sommer 2022. Rund läuft es für Deni Alar bei Rapid aber noch nicht.
© GEPA
Deni Alar: 41 Tore in 82 Spielen – so fantastisch liest sich Alars Quote für den SK Sturm. Nun kehrte er nach Wien zurück, unterschrieb einen lukrativen Vertrag bis Sommer 2022. Rund läuft es für Deni Alar bei Rapid aber noch nicht.
August Starek: Der ehemalige Nationalspieler sagte im Sommer 1967 „Servus“ und wechselte zum 1. FC Nürnberg. Anschließend kickte Starek 2 Jahre lang für Bayern und kehrte zu Rapid zurück. Weitere Stationen: Nürnberg, LASK, Rapid, Wiener Sportklub.
© GEPA
August Starek: Der ehemalige Nationalspieler sagte im Sommer 1967 „Servus“ und wechselte zum 1. FC Nürnberg. Anschließend kickte Starek 2 Jahre lang für Bayern und kehrte zu Rapid zurück. Weitere Stationen: Nürnberg, LASK, Rapid, Wiener Sportklub.
Marcus Pürk: Eigentlich aus der Austria-Jugend wechselte Pürk im Juli 1995 von Rapid zu Real Sociedad in Spanien. Mit einem Abstecher bei Sturm kehrte Pürk 1997 zu Rapid zurück. Wechselte anschließend für 1,25 Millionen zu 1860 München.
© GEPA
Marcus Pürk: Eigentlich aus der Austria-Jugend wechselte Pürk im Juli 1995 von Rapid zu Real Sociedad in Spanien. Mit einem Abstecher bei Sturm kehrte Pürk 1997 zu Rapid zurück. Wechselte anschließend für 1,25 Millionen zu 1860 München.
Michael Hatz: Verabschiedete sich im Sommer 1996 vom SK Rapid und verbrachte zwei Jahre bei Reggiana und Lecce in Italien. Kehrte anschließend zurück und kickte weitere drei Jahre für Rapid bevor er zur Admira wechselte.
© GEPA
Michael Hatz: Verabschiedete sich im Sommer 1996 vom SK Rapid und verbrachte zwei Jahre bei Reggiana und Lecce in Italien. Kehrte anschließend zurück und kickte weitere drei Jahre für Rapid bevor er zur Admira wechselte.
Andreas Herzog: 1992 wechselte Herzog von Rapid zu Werder (Ablöse: 1,5 Millionen Euro) und legte in Deutschland eine tolle Karriere hin. Kehrte 10 Jahre später in seine Heimat zurück und beendete ein Jahr später seine Karriere.
© GEPA
Andreas Herzog: 1992 wechselte Herzog von Rapid zu Werder (Ablöse: 1,5 Millionen Euro) und legte in Deutschland eine tolle Karriere hin. Kehrte 10 Jahre später in seine Heimat zurück und beendete ein Jahr später seine Karriere.
Raimund Hedl: Der Torwart verließ Rapid 2001 für den LASK, um vier Jahre später aus Mattersburg zurückzukehren. Absolvierte 116 Spiele für Rapid – heute Tormanntrainer der österreichischen U21-Nationalmannschaft.
© GEPA
Raimund Hedl: Der Torwart verließ Rapid 2001 für den LASK, um vier Jahre später aus Mattersburg zurückzukehren. Absolvierte 116 Spiele für Rapid – heute Tormanntrainer der österreichischen U21-Nationalmannschaft.
Dietmar Kühbauer: 172 Spiele absolvierte die Kampfgelse für den SK Rapid und führte seine Karriere bei Real Sociedad und VfL Wolfsburg. Kehrte im Oktober als Trainer zurück, um seine Rapidler aus der Krise zu führen.
© GEPA
Dietmar Kühbauer: 172 Spiele absolvierte die Kampfgelse für den SK Rapid und führte seine Karriere bei Real Sociedad und VfL Wolfsburg. Kehrte im Oktober als Trainer zurück, um seine Rapidler aus der Krise zu führen.
Branko Boskovic: Einer der feineren Techniker in der langen Rapid-Geschichte. Kam im Jänner 2007 aus Belgrad, wechselte im Sommer 2010 zu D.C. United. Drei Jahre später kehrte Boskovic zurück und beendete seine Karriere in Grün-Weiß.
© GEPA
Branko Boskovic: Einer der feineren Techniker in der langen Rapid-Geschichte. Kam im Jänner 2007 aus Belgrad, wechselte im Sommer 2010 zu D.C. United. Drei Jahre später kehrte Boskovic zurück und beendete seine Karriere in Grün-Weiß.
1 / 1
Werbung
Werbung