Fussball

Winter-Transfer für Wacker Innsbrucks Albert Vallci? "Wirklich nur, wenn es Sinn ergibt"

Albert Vallci vor dem Ankick
© GEPA

Vor einer Woche ging die österreichische Bundesliga in die Winterpause. Bis 23. Februar ruht der Ball nun. Und vorerst rückt der Fokus auf das Jänner-Transferfenster. Zu den heißesten Transferaktien des heimischen Fußballs avancierte Wacker-Innsbruck-Defensivallrounder Albert Vallci.

Der 23-jährige gelernte Innenverteidiger zeigte in seiner ersten Bundesliga-Saison starke Auftritte auf der linken Außenbahn, meist als Wing-Back. Dabei zog der Steirer viel Aufmerksamkeit auf sich. Ein Winter-Transfer ist aktuell nicht fixiert, aber im Bereich des Möglichen. Ob der prekären finanziellen Situation - Wacker muss negatives Eigenkapital abbauen - sind die Tiroler gesprächsbereit.

FC Basel, Brescia und Ferencvaros beobachteten Albert Vallci

Laut SPOX-Informationen wurde Vallci gegen Rapid Anfang Dezember vom FC Basel, Brescia und Ferencvaros beobachtet. Auch den beiden Wiener Großklubs wird Interesse an Vallci nachgesagt. Insider vermuten, dass sich eine etwaige Ablösesumme im etwas höheren sechsstelligen Bereich einpendeln würde.

Auf einen möglichen Winter-Transfer angesprochen, gibt sich Vallci auf SPOX-Nachfrage zurückhaltend. "Wirklich nur, wenn es Sinn ergibt. Ich fühle mich in Innsbruck pudelwohl und möchte hier noch viel erreichen. Karl Daxbacher hat mir viel Vertrauen geschenkt. Das möcht ich ihm und dem Verein zurück geben", sagt Vallci. Klar ist aber auch: Vallci träumt vom Ausland. Das bestätigte er Ende Oktober.

Vallcis Agentur Centerfield will den nächsten Schritt jedenfalls sorgfältig planen. "Es gibt Anfragen. Das Wichtigste ist die sportliche Perspektive. Wir gehen aktuell von einem Verbleib aus", heißt es in einem Statement.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung