Fussball

Nach Rot für Rapid: Kühbauer ledert gegen Schiedsrichter

Von SPOX Österreich
Didi Kühbauer ist unzufrieden
© GEPA

Der SK Rapid Wien bekam im Derby gegen die Austria eine historische Ohrfeige verpasst: 6:1 gewannen die Veilchen. Der Knackpunkt: die rote Karte für Rapids Dejan Ljubicic nach 33 Minuten.

Wie kams's dazu? Austrias Bright Edomwonyi nahm in der Hälfte der Rapidler Fahrt auf, hatte 25 Meter vor dem Tor freie Bahn in den Strafraum. Rapid-Mittelfeldspieler Dejan Ljubicic holte ihn regelwidrig von den Beinen. Die Folge: Schiedsrichter Harald Lechner zeigte Ljubicic beim Stand von 1:1 die rote Karte, kurz darauf kassierte auch Co-Trainer Manfred Nastl den Ausschluss.

Danach ging's bergab für die Grün-Weißen. Für Didi Kühbauer ist der Schiedsrichter der Schuldige: "Die Schiris sollten über ihre Leistung nachdenken. Ich weiß nicht, ob von ihnen alles gut war." Die Verweisung auf die Tribüne seines Cos Nastl konnte sich Kühbauer nicht erklären.

FK Austria Wien - SK Rapid Wien 6:1 (4:1)

Tore: 1:0 Schoissengeyr (22.), 1:1 Potzmann (29.), 2:1 Jeggo (35.), 3:1 Monschein (36.), 4:1 Klein (41.), 5:1 Barac (ET, 57.), 6:1 Turgeman (78.)

Besonderes Vorkommnis: Rote Karte für Dejan Ljubicic (33.).

Historisches Derby zwischen Austria und Rapid: Die 18. Runde der Bundesliga

DatumHeimAuswärtsErgebnis
Sa., 15.12., 17 UhrLASKMattersburg2:1
Sa., 15.12., 17 UhrFC WackerWolfsberger AC0:0
Sa., 15.12., 17 UhrSK Sturm GrazFC Admira3:0
So., 16.12., 14:30 UhrRed Bull SalzburgSKN St. Pölten5:1
So., 16.12., 14:30 UhrSCR AltachTSV Hartberg6:1
So., 16.12., 17 UhrFK Austria WienSK Rapid Wien6:1
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung