Fussball

Letsch zieht trotz Austrias später Niederlage Zuversicht aus dem Spiel gegen Salzburg

Von SPOX Austria
Thomas Letsch
© GEPA

Die Leistung gegen Red Bull Salzburg stimmte Austria-Coach Thomas Letsch positiv, am Ende stand man aber wieder mit null Punkten da. In der Tabelle bedeutet das für die Veilchen Platz sechs, zwei Punkte vor Sturm und Rapid.

Die Krise ist am Verteilerkreis also nur unwesentlich geringer ausgeprägt als in Graz und Hütteldorf. Dennoch scheint Letsch mit einem zuversichtlichen Gefühl in die Länderspielpause zu gehen.

"Unsere Leistung war eine sehr gute Reaktion, wir haben den Gegner kontrolliert, die Konter müssen wir effizienter zu Ende fahren, dann können wir gewinnen", sah der Deutsche eine deutliche Steigerung seines Teams im Vergleich zur Pleite gegen den WAC eine Woche zuvor.

Letsch: "Haben eine Top-Mannschaft von Europa kontrolliert"

Bei der Analyse am Sky-Mikro entdeckte Letsch zudem, dass man der Austria durchaus einen Strafstoß zuerkennen hätte können. "Ein Elfmeter wäre es auch für uns gewesen und dann gehen wir mit 1:0 nach Hause und alles ist in Ordnung", malte sich der Veilchen-Trainer aus, der seine sehr defensive Spielanlage folgendermaßen erklärte: "Dass wir sie nicht spielerisch an die Wand spielen können ist klar, der Plan war es kompakt zu stehen und die entstandenen Möglichkeiten müssen wir konsequenter zu Ende spielen."

Sein Plan ging lange auf, bis in die 85. Minute hielt der violette Wall, ehe Schlager das erlösende 1:0 für die Gäste erzielte und Joker Minamino in der Nachspielzeit zum Endstand traf. "Salzburg hat auch unglaubliche Qualität auf der Bank, sie bringen Minamino und Gulbrandsen und von uns ist mit Niels Hahn ein Spieler von den Young Violets gekommen", versuchte Letsch die Kräfteverhältnisse einzuordnen. In seinen Augen hatte man 85 Minuten lang "eine Top-Mannschaft von Europa kontrolliert".

So sehr sich Letsch auch von der Ausführung seines defensiven Matchplans begeistert zeigte, großartig verbessert wird sich seine Position dadurch nicht haben. "Ich weiß nicht, ob über mich gesprochen wird, aber man wird miteinander sprechen", meinte Letsch auf Nachfrage. "Wenn wir kämpferisch immer so auftreten wie heute und der eine oder andere zurückkommt, dann ist mir nicht Angst und Bange", gab er sich auf jeden Fall zuversichtlich.

Die Bundesligatabelle nach Runde 14:

PlatzTeamSpieleSiegeRemisNiederlageTordifferenzPunkte
1FC Salzburg141220+2138
2LASK Linz14752+1126
3Wolfsberger AC14734+724
4SKN Sankt Pölten14653+623
5Hartberg14707+121
6FK Austria Wien14536-318
7SK Sturm Graz14374-316
8SK Rapid Wien14446-316
9FC Wacker Innsbruck14437-615
10SV Mattersburg14428-1114
11SC Rheindorf Altach14257-311
12Admira14239-179
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung