Fussball

SK Sturm trennt sich von Trainer Heiko Vogel

Von SPOX Österreich
Vogel soll bereits am Montag fliegen.
© GEPA

Der SK Sturm Graz hat sich aufgrund der schwachen Ergebnisse der vergangenen Wochen von Trainer Heiko Vogel getrennt. Dies gaben die Streier am Montagmittag bekannt. Das Training übernimmt vorerst Günther Neukirchner gemeinsam mit Joachim Standfest.

"Da die zuletzt großteils guten Leistungen nicht im Einklang mit den erreichten Resultaten stehen, befanden wir uns nach dem Innsbruck-Spiel vor einer außerordentlich schwierigen Entscheidung. Final haben wir uns aus mehreren Gründen dazu entschlossen eine Veränderung auf der Trainerposition vorzunehmen", wird Geschäftsführer Sport, Günter Kreissl, in einer Aussendung zitiert.

"Das neue Ligaformat, durch welches viel früher in der Saison Druck entsteht, war ebenso Teil der Analyse wie der Wunsch aus der Situation von ‚UItimatumspielen' herauszukommen. Am einfachsten darzulegen ist die Entscheidungsgrundlage aber damit, dass nur ein Sieg in einer Serie von 14 Bewerbsspielen wahrscheinlich für nahezu jeden Verein ein Problem darstellt und erst Recht für die Ansprüche des SK Sturm Graz. Im Namen des Vereins möchte ich mich aber ausdrücklich bei Heiko Vogel für seinen Einsatz und sein erfolgreiches Wirken für den SK Sturm bedanken!"

SK Sturms Christian Jauk: "Es war keine einfache Entscheidung"

Auch Sturm-Präsident Christian Jauk äußerte sich zur Entlassung Vogels: "Die einstimmig getroffene Entscheidung war für uns keine einfache. Wir konnten mit Heiko einen tollen Saisonabschluss 2018 feiern. Der Cupsieg war das Sahnehäubchen. Als einer der wenigen Trainer, der einen Pokal mit dem SK Sturm in die Luft stemmen konnte, wird Heiko einen Fixplatz in der Sturmgeschichte haben."

Heiko Vogel sagte in einem ersten Statement: "Ich möchte mich bei der gesamten Sturmfamilie für die vergangenen elf Monate bedanken. Die Fans haben uns in dieser Zeit in erfolgreichen und weniger erfreulichen Momenten frenetisch nach vorne gepeitscht. Der Vizemeistertitel und vor allem der Cupsieg in Klagenfurt vor 27.000 Großteils Sturm-Fans bleibt unvergesslich. Ich wünsche den Schwarz-Weißen viel Erfolg für die Zukunft."

SK Sturm: Roman Mählich Vogel-Nachfolger?

Neben Vogel trennten sich die Grazer auch von Patrick Dippel, der gemeinsam mit dem Deutschen als Spielanalyst nach Graz gekommen war. Wann ein Nachfolger vorgestellt werden soll, ist bislang noch nicht klar. Um 14.30 Uhr gibt der SK Sturm eine Pressekonferenz, sowohl Kreissl als auch Jauk werden sprechen.

Vogels Freistellung bedeutete den bereits fünften Trainerwechsel in dieser Bundesliga-Saison. Mattersburgs Gerald Baumgartner musste im August gehen und wurde durch Klaus Schmidt ersetzt. Danach folgte Anfang Oktober Dietmar Kühbauer bei Rapid Goran Djuricin nach. Aufgrund Kühbauers Amtsantritt in Hütteldorf wurde Ranko Popovic als neuer SKN-Betreuer engagiert. Und zuletzt ersetzte die Admira vor einer Woche Ernst Baumeister durch den Deutschen Reiner Geyer.

Zuletzt gab es Gerüchte, dass Kreissl bereits mögliche Nachfolger kontaktiert hatte. Unter anderem soll Roman Mählich mit den Steirern gesprochen haben.

SK Sturm Graz: Die nächsten fünf Spiele

DatumGegnerUhrzeit
10.11.2018SKN St. Pölten (H)17.00 Uhr
25.11.2018SCR Altach (A)14.30 Uhr
02.12.2018WAC (H)17.00 Uhr
09.12.2018SK Rapid (A)17.00 Uhr
15.12.2018Admira (H)17.00 Uhr
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung