Fussball

SK Sturm erklärt die Entlassung von Heiko Vogel: "'Das Glück ist ein Vogerl' hat leider nicht zugetroffen"

Von SPOX Österreich
Jauk und Kreissl stellten sich den Medien.
© GEPA

Der Präsident, Christian Jauk, und der Geschäftsführer Sport, Günter Kreissl, des SK Sturm Graz haben am Montagnachmittag in einer Pressekonferenz über die Gründe zur Entlassung von Trainer Heiko Vogel gesprochen.

Dabei äußerten sich die Sturm-Verantwortlichen zum Anforderungsprofil eines möglichen neuen Trainers, beklagten das fehlende Glück und erörterten, welche Rolle das neue Ligaformat spielte.

Christian Jauk (Präsident SK Sturm Graz) über ...

... den Schritt, Vogel zu beurlauben: "Die Entscheidung ist uns alles andere als leicht gefallen. Sie war einstimmig, aber sie hat sehr geschmerzt. Wir haben eingesehen, dass wir nicht die Mechanismen des modernen Fußballs außer Kraft setzen können. Eigentlich wollen wir langfristige, nachhaltige Personalentscheidungen treffen, aber das war in diesem Fall nicht möglich."

... die Gründe für die Entlassung: "Heiko hat mir am Sonntag gesagt, dass er eine schnelle Entscheidung haben will. Wir warten schon sehr lange auf ein Erfolgserlebnis. Man kann auch sagen, vieles war in den vergangenen Wochen glücklos. Es geht nicht um Einzelsituationen, sondern immer um den SK Sturm. Das Glück ist ein Vogerl hat leider nicht zugetroffen. Wir können uns nicht von Stangen- und Lattenschüssen nähren. Am Ende bleiben die Ergebnisse."

SK Sturms Günter Kreissl: "Das spricht für Heiko Vogels Mut"

Günter Kreissl (Geschäftsführer Sport SK Sturm Graz) über ...

... die Entlassung Vogels: "Es wäre mir sehr recht gewesen, nicht Teil des Trainerkarussels zu werden. Es ist das erste Mal, dass ich eine Entlassung miterleben muss. Die Situation ist paradox: Wir konnten über einen sehr langen Zeitraum eine positive Entwicklung beobachten, aber auch keinen einzigen Sieg einfahren. Für uns galt es, die gesamte Zeitspanne zu bewerten. Es gibt sehr wohl auch ein weinendes Auge."

... Vogels Ansage, gegen Wacker und St. Pölten sechs Punkte holen zu müssen: "Das spricht für den Mut und seine kämpferische Mentalität. Sie hat natürlich zusätzlichen Druck erzeugt, aber ich möchte es als positives Zeichen seines Wesens interpretieren, nicht als einen Fehler von seiner Seite. Wir hatten von Beginn an ein sehr gutes, in der Diskussion sehr lebhaftes Verhältnis."

... das Ligaformat: "Es hat uns in eine neue Drucksituation gebracht. Wir haben 'Ultimatumsspiele' geschaffen, und es war schwer vorstellbar, diese Drucksituation in einem annehmbaren Zeitraum los zu werden. Wir haben uns schweren Herzens zur Entscheidung durchgerungen, dass wir Veränderung herbeiführen wollen.

Sturms neuer Trainer: "Wir könnten auch Ablöse zahlen"

... den Zeitplan, einen neuen Trainer zu finden: "Qualität vor Zeitdruck. Ich kann noch keinen Nachfolger präsentieren, weil ich bis zuletzt alles versucht habe, das Ruder noch herumzureißen. Das halte ich moralisch nicht für gut, im Hintergrund schon die Weichen auf einen neuen Trainer zu stellen. Ich habe mir Gedanken gemacht, aber keine Gespräche und Vorverhandlungen geführt. Ich kann einzelne Namen nicht kommentieren, das ist nie gut für die Kandidaten selbst und für den Verein. Wir haben uns kein Zeitfenster gesetzt, wollen aber so schnell wie möglich eine Lösung. Ich habe volles Vertrauen in Günther Neukirchner und Joachim Standfest (Interims-Duo, Anm.)."

... das Anforderungsprofil des neuen Trainers: "Wir holen den neuen Trainer nicht, um das System komplett umzukrempeln. Ich erwarte mir, dass der neue Trainer im Detail Dinge verbessert. Ich schränke mich ungern ein und kann mir viele unterschiedliche Typen vorstellen. Es ist sicher, dass wir eine deutschsprachige Lösung anstreben. Es kann auch sein, dass wir bereits zum nächsten Spiel einen neuen Trainer stellen. Ich kann nicht ausschließen, dass wir für einen neuen Trainer auch Geld in die Hand nehmen. Die Ablösesumme muss aber im Rahmen des Möglichen für den SK Sturm liegen, und es muss die Zustimmung des Präsidiums für das zusätzliche wirtschaftliche Risiko geben."

SK Sturm Graz: Trainer der letzten Jahre

JahreNameSpielePunkteschnitt
2017-2018Heiko Vogel381,39
2014-2017Franco Foda1351,68
2013-2014Darko Milanic531,42
2012-2013Peter Hyballa331,55
2006-2012Franco Foda2621,61

Günter Kreissl lobt Sturm-Fans

... die Unterstützung der Sturm-Anhänger: "Es ist bemerkenswert, dass die Fans in der Kurve es immer honoriert hat, dass die Leistung ansprechend war. Leider haben die Resultate gefehlt."

... seine Personalentscheidungen: "Ich muss mich sehr kritisch hinterfragen. Wir haben in diesem Jahr sehr viele Spieler geholt, die bei ihren alten Vereinen absolute Führungsspieler waren. Wir haben alles unternommen, Wünsche zu erfüllen und Abgänge zu kompensieren. Das ist Kritik an mir und an den Spielern. Bei einigen Personalien liegen wir weit hinter den Erwartungen. Wenn es nicht läuft, bin auch dazu bereit, meine Personalie in Frage zu stellen."

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung