Fussball

SK Rapid trotz "bester Hälfte" der Ära Kühbauer gegen Altach nur remis

Von APA/SPOX
Rapid spielte gegen Altach nur unentschieden.
© GEPA

Der SK Rapid hat am Sonntagabend den Sprung in die Top-6 der österreichischen Bundesliga verpasst und liegt damit weiterhin außerhalb der Meistergruppe. Beim SCR Altach mussten sie sich mit einem 2:2 zufriedengeben.

Trainer Dietmar Kühbauer führte den klaren Rückfall nach der Pause auch auf die Müdigkeit durch die ständige Doppelbelastung zurück. Allerdings hätte seine Truppe die Partie schon vor dem Seitenwechsel entscheiden können.

"Die erste Hälfte war vielleicht die beste von uns, seit ich bei Rapid bin. Das Einzige, das ich der Mannschaft vorwerfen kann, ist, dass sie nicht mehr Tore gemacht hat."

Mario Sonnleitner: "Wir bekommen immer wieder so billige Tore"

Der Treffer von Mario Sonnleitner zur vermeintlichen 2:0-Führung wurde den Hütteldorfern fälschlicherweise wegen angeblichen Abseits aberkannt. "Natürlich tut das weh, denn zu diesem Zeitpunkt wäre Altach wohl erledigt gewesen. Ich will mich da jetzt nicht auf den Schiri ausreden, aber die Entscheidung ist einfach so, dass ich sage, da brauche ich nicht einmal eine Brille", sagte Kühbauer.

Auch Sonnleitner selbst haderte mit der Entscheidung, nimmt aber auch die Mannschaft in die Pflicht: "In der ersten Halbzeit muss es 3:0 oder 4:0 für uns stehen. Wir haben ein reguläres Tor von mir, das aberkannt wurde, aber sicher kein Abseits war und haben etliche Chancen auf weitere Tore", sagte er.

Während im Angriff die Chancenauswertung nicht stimmte, schlug es hinten doppelt ein. "Natürlich sind wir nicht komplett gefestigt. Wie soll das auch gehen? Ich kann es einfach nicht verstehen, dass wir immer wieder so billige Tore kriegen. Mit einem schlampigen Pass kriegen wir das 1:1", ärgerte sich Sonnleitner.

TerminHeimteamAuswärtsteamErgebnis
Samstag, 3. November 2018, 17 UhrSK SturmWacker Innsbruck1:1 (0:0)
Samstag, 3. November 2018, 17 UhrAdmira WackerTSV Hartberg2:3 (0:1)
Samstag, 3. November 2018, 17 UhrSKN St. PöltenLASK2:2 (1:1)
Sonntag, 4. November 2018, 14:30 UhrRed Bull SalzburgSV Mattersburg2:1 (0:0)
Sonntag, 4. November 2018, 14:30 UhrFK Austria WienWolfsberger AC2:3 (2:1)
Sonntag, 4. November 2018, 17 UhrSCR AltachSK Rapid Wien2:2 (1:2)

SK Rapid - Didi Kühbauer: "Englischer Rhythmus ist schwierig"

So aber verpassten Stefan Schwab und Co. den dritten Pflichtspielsieg in Folge und eine siegreiche Generalprobe für das Europa-League-Heimspiel am Donnerstag gegen Villarreal. Die hohe Frequenz an Spielen nannte Kühbauer auch als möglichen Grund für zwei verlorene Punkte im Ländle.

"Ohne, dass ich eine Ausrede suche, jeder der Fußball gespielt hat wird wissen, wenn man jetzt Woche für Woche immer im englischen Rhythmus unterwegs ist, wird es schwieriger", sagte er. "Ohne dass ich die Mannschaft in Schutz nehmen will. Deshalb war es für mich auch klar, dass es, wenn wir nicht nachlegen, hinten raus schwierig wird."

Auch Altach-Coach Werner Grabherr war nach der Partie nicht wirklich zufrieden. "Weil es das dritte Unentschieden hintereinander war und wir in der Tabelle feststecken", erklärte der Trainer des Tabellenvorletzten, der zwei Punkte vor Schlusslicht Admira liegt.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung