Fussball

RB Leipzig-Geschäftsführer Oliver Mintzlaff: Marco Rose? "Unser Wunschkandidat war Nagelsmann"

Von SPOX Österreich
© getty

Im Vorfeld des Europa-League-Duells zwischen Red Bull Salzburg und RB Leipzig (ab 18:15 Uhr im kostenlosen Livestream auf SPOX Österreich und im TV auf PULS 4) wurde Marco Roses Zukunft heiß diskutiert. So soll die TSG Hoffenheim dem Salzburg-Coach bereits einen Dreijahresvertrag vorgelegt haben um dort Julian Nagelsmann zu beerben.

Nicht die einzige Information, die medial gestreut wurde. Medien berichteten auch, dass Verantwortliche in Salzburg Roses Wechsel nach Leipzig verhindert haben sollen - anschließend wurde Nagelsmann verpflichtet. Davon will man bei RB Leipzig aber nichts wissen.

"Julian Nagelsmann war unser absoluter Wunschkandidat. Wir haben ihn glücklicherweise für uns gewinnen können und uns nicht mit anderen Lösungen beschäftigt. Aber selbstverständlich registrieren wir die gute Entwicklung und tolle Arbeit, die Marco Rose in Salzburg macht", so Leipzig-Geschäftsführer Oliver Mintzlaff zu den Salzburger Nachrichten.

Nicht bestätigten wollte Mintzlaff übrigens das Gerücht, dass der aktuell verletzte Amadou Haidara von Salzburg nach Leipzig wechseln wird: "Wir kommentieren keine Namen. Fakt ist, dass alleine der Spieler die Entscheidung trifft, wo er seinen nächsten Karriereschritt machen möchte. Dass wir aber natürlich unseren Hut in den Ring werfen, um für uns interessante Spieler zu gewinnen, ist doch völlig logisch und legitim."

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung