Fussball

ÖFB: Aleksandar Dragovic beschwert sich über zu wenige Österreich-Fans

Von SPOX Österreich
Aleksandar Dragovic
© GEPA

Nach der enttäuschenden Leistung des österreichischen Nationalteams beim 0:0 gegen Bosnien zeigte sich Verteidiger Aleksandar Dragovic äußerst angefressen. Sowohl Kollegen als auch Fans bekamen vom Leverkusen-Legionär eine Schelte verabreicht.

Dragovic, der selbst nicht immer sattelfest agierte und in brenzligen Situationen die Abseitsfalle aufhob, war von der Leistung der ÖFB-Mannschaft enttäuscht: "Ich glaube, wir haben uns vor den bosnischen Fans angeschissen." Denn das Nationalteam agierte vor allem in der ersten Hälfte gehemmt und schnarchig: "Miralem Pjanic konnte machen, was er wollte. Erst in der zweiten Hälfte haben wir es besser, phasenweise auch gut gemacht."

Überhaupt, die Fans. Ein Thema, das Dragovic aufwühlte. Er zeigte sich zwar von der Masse an bosnischen Fans beeindruckt, aber auch enttäuscht von den eigenen: "Es sind 20.000 Bosnier gekommen - großes Kompliment an ihre Fans für die Stimmung, die sie gemacht haben." Die Österreich-Fans blieben aber größtenteils zuhause: "Ich finde es sehr schade, dass der dritte Rang bei so einem wichtigen Spiel leer geblieben ist. Wir hätten die Unterstützung gebraucht. Aber es hilft jetzt nichts zu jammern."

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung