Fussball

LASK plant Aufstieg in Österreichs Spitze: "Dann wollen wir an die Top-4 andocken"

Von APA
Der LASK bläst zum ultimativen Angriff.
© GEPA

In der NV-Arena von St. Pölten steigt am Samstag das Duell um Platz zwei in der Bundesliga. Die Gastgeber aus Niederösterreich liegen vor der 13. Runde einen Punkt hinter dem LASK und hoffen im dritten Liga-Match unter Ranko Popovic auf den ersten Zähler und das erste Tor. Die Oberösterreicher wiederum wollen ihre starke Form auch beim unmittelbaren Konkurrenten unter Beweis stellen.

Am Mittwoch zog der LASK mit einem souveränen 3:0 in Altach ins Cup-Viertelfinale ein, drei Tage zuvor hatte man Red Bull Salzburg beim 3:3 einen packenden Fight geliefert.

Im Moment scheinen die Linzer der einzige Club zu sein, der dem Serienmeister halbwegs Paroli bieten kann, doch Trainer Oliver Glasner gab sich zurückhaltend. "Unter Ziel ist es, in die Top-6 der Meisterrunde einzuziehen, und ich sehe keinen Grund, dieses Ziel zu ändern", betonte der 44-Jährige.

LASK-Coach Oliver Glasner: Bis 2022 Europacup-Stammgast

Mit Tabellenplatzierungen beschäftigt man sich laut Glasner derzeit ohnehin nicht. "Wir wollen uns einfach stetig verbessern, das ist es, was uns antreibt. Aber wir nehmen natürlich alles gerne mit, was kommt." Bis 2022, wenn das neue Stadion fertiggestellt sein soll, ist der Anschluss an die - zumindest finanziell - stärksten Teams der Liga geplant.

"Dann wollen wir an die Top-4 (Anm.: Salzburg, Rapid, Austria, Sturm Graz) andocken und regelmäßig um die Europacup-Plätze mitspielen", sagte der LASK-Betreuer.

Vorerst aber müssen sich die Linzer mit dem SKN herumschlagen, der unter Popovic noch nicht wirklich auf Touren gekommen ist. Deshalb rechnet Glasner bei den Niederösterreichern mit einem Systemwechsel. "Sie haben schon im Cup umgestellt. Es wird interessant, was sie gegen uns machen."

Allzu großes Kopfzerbrechen bereitet die möglicherweise veränderte Spielphilosophie allerdings nicht. "Wir sind flexibel genug, dass wir uns darauf einstellen können", meinte Glasner. Die Belastung der englischen Woche mit drei Partien innerhalb von sieben Tagen lässt den LASK-Coach ebenfalls kalt. "Mir wird das fast zu viel thematisiert. Das darf für uns kein Problem sein."

SKN St. Pölten vor LASK-Duell kämpferisch

Auch St. Pölten absolvierte zuletzt drei Partien binnen einer Woche, die letzte davon erfolgreich. Das 3:2 im Cup-Achtelfinale in Lafnitz könnte laut Popovic eine befreiende Wirkung haben. "Dieser Sieg war enorm wichtig", meinte der 51-Jährige, der sich nun auf die Herausforderung gegen die Oberösterreicher freut.

"Für mich ist der LASK nach den Salzburgern das beste Team der Liga, deshalb hat dieses Aufeinandertreffen einen besonderen Reiz für uns. Mit einem Sieg können wir zeigen, dass wir in der Tabelle völlig verdient in den vorderen Regionen zu finden sind."

LASK gegen SKN St. Pölten: Die 13. Runde der Bundesliga im Überblick

TerminHeimteamAuswärtsteam
Samstag, 3. November 2018, 17 UhrSK SturmWacker Innsbruck
Samstag, 3. November 2018, 17 UhrAdmira WackerTSV Hartberg
Samstag, 3. November 2018, 17 UhrSKN St. PöltenLASK
Sonntag, 4. November 2018, 14:30 UhrRed Bull SalzburgSV Mattersburg
Sonntag, 4. November 2018, 14:30 UhrFK Austria WienWolfsberger AC
Sonntag, 4. November 2018, 17 UhrSCR AltachSK Rapid Wien
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung