Fussball

GAK nach Spielabbruch bestraft: Grazer gehen wohl in Berufung

Von SPOX Österreich
Der GAK wurde bestraft.
© GEPA

Der Stafausschuss des steirischen Fußballverbands hat den GAK mit einer Geldstrafe und einer Stafverifizierung sanktioniert. Nachdem beim Spiel Ende Oktober gegen Hertha Wels ein Zuschauer auf das Spielfeld rannte und Gäste-Spieler Harun Sulimani attackierte, brach der Schiedsrichter das Spiel sofort ab.

Nun wertete der Verband das Spiel erwartungsgemäß mit 3:0 für die Hertha. Zusätzlich muss der GAK eine Geldstrafe von 2.000 Euro bezahlen.

"Wir sind der Meinung, dass der Abbruch nicht gerechtfertigt war", wird GAK-Vorstandsmitglied Matthias Dielacher von der Kleine Zeitung zitiert. Deshalb überlegen die Roten, gegen das Urteil in Berufung zu gehen. Dafür bleiben dem GAK drei Tage.

"Wir wollen den Vorfall aufgeklärt wissen und zeigen, dass wir so etwas nicht akzeptieren", sagte Dielacher. Sulimani erhielt nach dem Vorfall Morddrohungen, diesen möchte der GAK nun nachgehen.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung