Fussball

Wacker Innsbruck: Karl Daxbacher zahlt Bundesliga-Strafe dreifach

Von SPOX Österreich
Karl Daxbacher bleibt ein "Sir"
© GEPA

Karl Daxbacher wird seinen Status als "Sir" wohl auch trotz seines kleinen Ausrasters nach dem Auswärtsspiel seiner Innsbrucker beim Wolfsberger AC behalten. Der Wacker-Coach will die ihm von der Bundesliga auferlegte Strafe nämlich gleich dreifach bezahlen.

Der Wacker-Coach hatte Schiedsrichter Markus Hameter nach der 1:3-Niederlage in Wolfsberg scharf kritisiert. "Ich hoffe natürlich stark, dass die Entscheidungen des Schiedsrichters heute, die ja nicht nur beim Elfmeter sehr schlecht waren, nicht absichtlich waren und natürlich im besten Glauben. Das würde aber bedeuten, dass er extremst unfähig ist", so Daxbacher.

Die Bundesliga brummte ihm daraufhin eine Strafe in Höhe von 300 Euro auf. Daxbacher zahlte den fälligen Betrag jedoch nicht nur an die Liga, sondern auch in die Mannschaftskassa. Zusätzlich spendet der Trainer auch an ein Flüchtlingsprojekt für junge Mütter in Tirol. "Der Trainer sollte ein Vorbild sein", begründet Daxbacher seinen ungewöhnlichen Schritt in der Sky-Sendung Talk und Tore.

Die Bundesliga-Tabelle:

PlatzTeamSpieleSiegeRemisNiederlagenTordifferenzPunkte
1FC Salzburg9900+1727
2SKN Sankt Pölten9621+920
3LASK Linz9621+820
4FK Austria Wien9513+216
5Wolfsberger AC9423+414
6SK Sturm Graz9342+013
7SV Mattersburg9315-1010
8SK Rapid Wien9234-19
9Admira9216-107
10Hartberg9207-76
11FC Wacker Innsbruck9207-86
12SC Rheindorf Altach9126-45
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung