Fussball

Rapids Fredy Bickel schließt Thomas-Murg-Transfer aus - "Stammpersonal bleibt"

Thomas Murg in Glasgow
© GEPA

Der 2:0-Sieg gegen Admira Wacker verschaffte allen Beteiligten beim SK Rapid etwas Luft zum Atmen. "Wenn wir Unentschieden gespielt oder verloren hätten, hätten wir ab morgen unter dem Rasen trainieren müssen", sagte Trainer Dietmar Kühbauer nach dem Spiel theatralisch. Ganz Unrecht hatte er mit seiner Aussage aber nicht.

Feriale Entspannung ist in Hütteldorf freilich trotzdem nicht zu spüren. Auch, weil Präsident Michael Krammer am Samstag zu drastischen Wortmeldungen griff. "Entscheidend ist nicht, dass sie (die Spieler, Anm.) sich lieben, sondern dass sie alles füreinander geben, wenn sie auf dem Platz stehen. Diejenigen, die dieses Prinzip nicht begreifen, werden nicht mehr dabei sein, egal, wie sie heißen, woher sie sind oder wie viel sie gekostet haben", ließ Krammer verlautbaren. "Spieler, die das System blockieren, werden unter Didi (Anm.: Kühbauer) keine Chance haben. Da gibt es einen Karriereknick vom Spieler zum Zuschauer."

Rapids Fredy Bickel: Keine Neuzugänge, Stammpersonal bleibt

Aussagen, die das Wort "Kaderumbruch" zumindest als Eventualität in den Raum stellen. SPOX bat Sportdirektor Fredy Bickel um eine Interpretation zu Krammers Aussagen, eine Umwälzung des Kaders ist für den Schweizer aber kein Thema. "Ich glaube nicht, dass es im Winter einen Umbruch geben wird. Ich gehe aber davon aus, dass es den einen oder anderen Abgang bei Spielern geben wird, die weniger Spielpraxis bekommen", sagt Bickel, der betont, dass es sich bei etwaigen Abgängen nicht um Stammpersonal handeln wird.

"Sind wir nicht mehr europäisch, wollen wir den Kader abbauen, weil wir auch weniger Spiele bestreiten. Mit großer Sicherheit wird es keine Neuzugänge geben, aber auch keine Abgänge von Stammkräften." Stammkräfte, zu denen auch Flügelspieler Thomas Murg zählt. Erst im September verlängerte der 23-Jährige seinen Vertrag langfristig bis 2022, Interessenten bleiben dennoch aufmerksam.

Bickel: "Murg? Keine Transfer-Abmachung mit Köln"

Aus Deutschland erfuhr SPOX, dass der 1. FC Köln Murg auf der Wunschliste notiert hat. "Wir haben im Zug des Transfers von Louis Schaub mit dem 1. FC Köln auch über Thomas Murg gesprochen, für uns war das aber kein Thema mehr, weil sie abgestiegen sind. Für den Winter gibt es mit Köln zu hundert Prozent keine Transfer-Abmachung und ich gehe ganz sicher davon aus, dass er im Winter nicht wechseln wird", wiegelt Bickel jedoch ab.

Murgs Zukunft wäre damit mittelfristig geklärt - Bickel kann das von sich selbst aber nicht behaupten. Sein Rapid-Vertrag endet im Sommer, eine Entscheidung kündigte Bickel noch im Herbst an. Status quo: Beschluss vertagt. Aber nach welchen Kriterien wird Bickel seine Zukunft festlegen? Sportliche Erfolge? Persönliches Befinden nach zehrenden Monaten?

"Auch für mich war es bestimmt keine leichte Zeit. Aber ich kenne diese Perioden im Fußball und kann damit umgehen. Für mich ist entscheidend, wohin wir die Mannschaft und den Verein bringen. Mir ist bewusst, dass für Außenstehende vieles nicht gut aussieht. Aber ich glaube, dass wir in den letzten Monaten viele Schritte machen konnten", betont Bickel.

"Wenn man aber das Gefühl hat, keine Stabilität aufzubauen und immer wieder Rückschläge erleidet, muss man sich auch eingestehen, dass man das Rad nicht umdrehen kann. Dann bin ich der letzte, der an seinem Stuhl festhält. Aktuell sieht mein Gefühl aber anders aus."

Rapid Wien: Die nächsten 5 Spiele

DatumBewerbHeimAuswärts
31.10.18ÖFB-CupWACSK Rapid
04.11.18BundesligaSCR AltachSK Rapid
08.11.18Europa LeagueSK RapidVillarreal CF
11.11.18BundesligaWACSK Rapid
25.11.18BundesligaSK RapidLASK
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung