Fussball

Nach Strafe der Bundesliga: Austria kritisiert Rapid

Von SPOX Österreich
SK Rapid Wien
© GEPA

Der Senat 1 der Bundesliga sprach nach den Vorfällen im letzten Derby zwischen Rapid und der Austria am Montag eine Geldstrafe gegen die Hütteldorfer aus. Das Urteil: 30.000 Euro Geldstrafe gegen den SK Rapid Wien wegen Verletzung der Veranstaltungsbestimmungen und missbräuchlicher Verwendung von Pyrotechnik.

Nicht besonders glücklich über das Urteil zeigten sich die Verantwortlichen der Wiener Austria, die am Dienstag dazu eine Stellungnahme veröffentlichten. "Den FK Austria Wien haben nach dem Beschluss der von vielen für zu milde befundenen Strafe gegen Rapid nach den wiederholt unschönen Derby-Vorfällen bereits in den Montagabend-Stunden hunderte Nachrichten und Anrufe erreicht", heißt es in der Aussendung der Veilchen. Das ganze Statement im Wortlaut:

Der Tenor: Unverständnis über Sanktionen und Wortspenden von den im Grunde Verantwortlichen. Aus der Sicht vieler Anhänger und Fußball-Interessierter seien dies keine Signale, um derartige Vorfälle in Zukunft zu verhindern.

Bezogen werde dies weiters nicht nur auf die Höhe des Strafausmaßes, sondern auch auf den Umstand, dass beim jüngsten Wiener Derby am 16. September im Zuge des Platzsturms einmal mehr Protagonisten prominent in Erscheinung traten, die eigentlich schon bei den Derbys zuvor klare Grenzen überschritten hatten und dafür offenbar nicht entsprechend sanktioniert wurden.

Der FK Austria Wien hat die Bemühungen, das Stadion-Erlebnis für Familien attraktiver zu gestalten, zuletzt stark intensiviert und sich unter anderem damit den aktuell zweitbesten Zuschauerschnitt der Liga erarbeitet (über 10.500 pro Heimspiel).

Neben der Infrastruktur-Erweiterung und der zuletzt ausgezeichneten Zusammenarbeit mit den eigenen Anhängern fährt der Klub aber auch weiterhin eine klare Linie und hat etwa das Video-Überwachungssystem trotz rückläufiger Vergehen erweitert.

Wir betonen ausdrücklich, dass es uns einzig und allein um die Sicherheit unserer sowie aller friedlichen Anhänger und Fußball-Interessierten geht sowie um das Wohl des österreichischen Fußballs. Die Signale, die mit den jüngsten Vergehen, Strafen und den damit verbundenen Reaktionen der Verantwortlichen einhergehen, können langfristig betrachtet nicht im Sinne der hierzulande angestrebten Zuschauer-Steigerung sein.

Im Sinne des österreichischen Fußballs muss es das Ziel sein, das sich die Vor- und Nachberichterstattung rund um Wiener Derbys künftig wieder vermehrt um sportliche Belange drehen kann (weshalb wir einige Vorkommnisse gar nicht erst in das Licht der Öffentlichkeit rücken) - denn Aufeinandertreffen wie das jüngste inklusive hochklassiger Performances zweier beherzter und stark spielender Mannschaften hätten dies absolut verdient.

Der FK Austria Wien wird seine dialog-orientierte und konsequente Linie in diesem Sinne fortführen und dementsprechend seine klare Position bei der nächstwöchigen Klub-Konferenz darlegen - auch in dem Wissen, hier die Unterstützung mehrerer anderer Bundesligisten zu haben.

Eine Gewähr dafür, dass sich in die Generali-Arena auf ewig keine Narren mehr verirren, können wir nicht abgeben. Garantieren können wir jedoch, dass wir weiterhin konsequent und im Sinne des Familiensports Fußballs dagegen vorgehen.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung