Fussball

Red-Bull-Salzburg-Coach Marco Rose kommentiert TSG-Hoffenheim-Gerücht

Von SPOX Österreich
Marco Rose
© GEPA

Marco Rose von RB Salzburg könnte im Sommer 2019 die Nachfolge von Julian Nagelsmann bei der TSG 1899 Hoffenheim antreten. Der Salzburger Meistertrainer sei der Wunschkandidaten von Sportdirektor Alexander Rosen. Beim gestrigen Europa-League-Sieg gegen Celtic Glasgow nahm der 42-Jährige Stellung dazu.

Die Nachfolge des 31-jährigen Nagelsmann, der in der Saison 2019/2020 fix bei RB Leipzig das Zepter übernehmen wird, ist allerdings noch kein großes Thema für Rose, wie er auf Puls 4 bestätigt: "Ich habe mich im Sommer für Salzburg entschieden, das Programm ziehe ich durch. Wir haben jetzt Oktober, da werde ich keine Gerüchte kommentieren, die nächsten Juni oder Juli ein Thema werden."

Salzburg: Die Highlights des 3:1-Sieges gegen Celtic im Video


Der 3:1-Sieg gegen Celtic Glasgow in der Europa League und der tolle Run in der Liga, in der Salzburg nach neun Spieltagen ohne Punkteverlust erwartungsgemäß am Sonnenplatz thront, seien Bestätigung genug: "Man merkt, dass wir alle einen guten Job gemacht haben und voll konzentriert bei der Sache sind." Gerüchte würden ihn da nur ablenken. Doch eines darf man sich sicher sein. Um Marco Rose werden sich in den kommenden Monaten einige Wechselgerüchte ranken. Der Preis des Erfolges.

Red Bull Salzburgs-Europa-League-Gruppe

PlatzTeamSpieleSiegeRemisNiederlagenTordifferenzPunkte
1FC Salzburg2200+36
2RB Leipzig2101+13
3Celtic Glasgow2101-13
4Rosenborg BK2002-30

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung