Fussball

Duell zwischen Admira und WAC endet mit Nullnummer

Von APA
Michael Liendl
© GEPA

Das Bundesliga-Duell zwischen der Admira und dem WAC hat am Sonntag ein 0:0 gebracht. Die Nullnummer in einer zerfahrenen Partie in Maria Enzersdorf brachte keinen Club wirklich weiter - die Südstädter schlossen zwar nach Punkten zu Altach auf, bleiben aber Letzter, der WAC belegte vor dem Abendspiel zwischen Austria und Sturm Graz weiterhin Platz fünf.

Einen Sieger hatte die Partie auch nicht wirklich verdient - beide Mannschaften waren eher auf Sicherheit bedacht und riskierten wenig. Wenn es dann doch einmal den Anschein hatte, als könnte sich eine gefährliche Aktion entwickeln, passte entweder der letzte Pass oder der Abschluss nicht.

Die sich dadurch entwickelnde Langeweile wurde vorerst nur in der 41. Minute kurz unterbrochen. WAC-Stürmer Bernd Gschweidl zog nach einem Konter auf und davon, wurde zunächst kurz abgedrängt, kam dann aber doch noch in Schussposition und beförderte das Spielgerät am kurzen Eck vorbei. Wenige Sekunden später flog ein Weitschuss von Marcel Ritzmaier relativ knapp an der Stange vorbei.

Die schon vor dem Seitenwechsel harmlose Admira verzeichnete ihre einzige halbwegs nennenswerte Gelegenheit in der 50. Minute, als ein Schuss von Sinan Bakis genau in den Armen von WAC-Schlussmann Alexander Kofler landete. Die besseren Chancen in den zweiten 45 Minuten hatten die Wolfsberger - in der 78. Minute ging ein Kopfball des eingewechselten Dever Orgill nach Flanke von Sasa Jovanovic deutlich über die Querlatte, in der 83. Minute schlenzte Michael Liendl den Ball aus guter Position ebenfalls über das Tor.

So blieb es beim torlosen Unentschieden, womit die Admira saisonübergreifend schon seit acht Heimspielen auf einen Sieg wartet. Der WAC holte nach zuletzt zwei Niederlagen in Folge zumindest wieder einen Punkt.

Die Stimmen

Ernst Baumeister (Admira-Trainer): "Es war ein gerechtes Unentschieden. Wir haben versucht, Stabilität in die Defensive zu bekommen, das ist uns auch geglückt. Nur nach vorne müssen wir präziser werden. Im Training klappt es schon recht gut, im Match allerdings weniger, doch es ist nur eine Frage der Zeit. Wir haben in der Offensive zu viele gleiche Spielertypen, aber keinen echten Mittelstürmer, im Strafraum sind wir nicht anwesend. Kalajdzic ist noch verletzt, sollte in einer Woche im Mannschaftstraining sein, wird aber noch brauchen, bis er der Alte ist."

Christian Ilzer (WAC-Trainer): "Es war ein leistungsgerechtes Unentschieden. Nach unseren letzten zwei Heimniederlagen war es wichtig, wieder einmal zu punkten. Deswegen bin ich mit der Leistung meiner Mannschaft zufrieden, wir haben uns eindeutig verbessert und sehr wenig zugelassen. Wir hatten am Ende beider Hälften klare Chancen, aber insgesamt waren wir im Angriffsdrittel nicht konsequent genug."

Bundesliga: Die 11. Runde im Überblick

DatumHeimAuswärts
Samstag, 20.10., 17 UhrTSV HartbergSK Rapid3:0
Samstag, 20.10., 17 UhrRed Bull SalzburgWacker Innsbruck1:1
Samstag, 20.10., 17 UhrLASKSCR Altach1:1
Sonntag, 21.10., 14:30 UhrSV MattersburgSKN St. Pölten2:0
Sonntag, 21.10., 14:30 UhrFC AdmiraWolfsberger AC0:0
Sonntag, 21.10., 17 UhrFK Austria WienSK Sturm Graz1:1
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung