Djalminha, Giannini & Co: Die arrivierten Star-Transfers der Bundesligisten

 
Oft passierte es nicht, aber manchmal ergab sich die richtige Gelegenheit und Bundesligisten verpflichteten einen arrivierten Star aus einer Top-Liga. Während die Admira mit Alexander Meier verhandelt, zeigen wir euch die Star-Transfers der Liga.
© GEPA
Oft passierte es nicht, aber manchmal ergab sich die richtige Gelegenheit und Bundesligisten verpflichteten einen arrivierten Star aus einer Top-Liga. Während die Admira mit Alexander Meier verhandelt, zeigen wir euch die Star-Transfers der Liga.
Ailton: In der Saison 2003/04 mit Werder nicht zu stoppen: Meister, Torschützenkönig, Pokalsieger. Dann wechselte er den Verein öfter als seine Unterwäsche, 2008 verschlug es ihn nach Altach. Traf in zwölf Spielen sieben Mal.
© GEPA
Ailton: In der Saison 2003/04 mit Werder nicht zu stoppen: Meister, Torschützenkönig, Pokalsieger. Dann wechselte er den Verein öfter als seine Unterwäsche, 2008 verschlug es ihn nach Altach. Traf in zwölf Spielen sieben Mal.
Thomas Hässler: Der Welt- und Europameister wechselte im Sommer 2003 von 1860 München zu Wüstenrot Salzburg. Man sagte damals, der Deutsche (102 Länderspiele) könne um die Ecke schießen. Absolvierte schließlich 19 Bundesliga-Spiele.
© GEPA
Thomas Hässler: Der Welt- und Europameister wechselte im Sommer 2003 von 1860 München zu Wüstenrot Salzburg. Man sagte damals, der Deutsche (102 Länderspiele) könne um die Ecke schießen. Absolvierte schließlich 19 Bundesliga-Spiele.
Alexander Zickler: 55 Treffer in 232 Spielen in der deutschen Bundesliga lassen sich sehen, in Österreich traf er aber zwei Mal öfter – in nur 152 Partien. Wurde zum Start der Red-Bull-Ära von den Bayern geholt, heute Co-Trainer unter Marco Rose.
© GEPA
Alexander Zickler: 55 Treffer in 232 Spielen in der deutschen Bundesliga lassen sich sehen, in Österreich traf er aber zwei Mal öfter – in nur 152 Partien. Wurde zum Start der Red-Bull-Ära von den Bayern geholt, heute Co-Trainer unter Marco Rose.
Dejan Savicevic: Il Genio, einst CL-Sieger, wechselte 1999 zu Rapid und beendete 2001 in Hütteldorf seine Karriere. Landete 1991 bei der Wahl zu "Europas Fußballer des Jahres" auf dem zweiten Platz, kickte höchst erfolgreich beim AC Milan und Roter Stern.
© GEPA
Dejan Savicevic: Il Genio, einst CL-Sieger, wechselte 1999 zu Rapid und beendete 2001 in Hütteldorf seine Karriere. Landete 1991 bei der Wahl zu "Europas Fußballer des Jahres" auf dem zweiten Platz, kickte höchst erfolgreich beim AC Milan und Roter Stern.
Jocelyn Blanchard: Was für ein feiner Kicker Jocelyn Blanchard doch war. Geschmeidig auf der Sechs, eine Autorität obendrauf. Kickte von 2003 bis 2009 für die Veilchen – zuvor bei Juventus und RC Lens. 255 Spiele in Violett!
© GEPA
Jocelyn Blanchard: Was für ein feiner Kicker Jocelyn Blanchard doch war. Geschmeidig auf der Sechs, eine Autorität obendrauf. Kickte von 2003 bis 2009 für die Veilchen – zuvor bei Juventus und RC Lens. 255 Spiele in Violett!
Carsten Jancker: Spielte bereits mit 21 für Rapid, ehe er mit den Bayern 2001 die Champions League gewann. Nach Engagements in Italien und China siedelte sich der Deutsche in Mattersburg an, wo er drei Jahre lang stürmte. Trainiert heute den SV Horn.
© GEPA
Carsten Jancker: Spielte bereits mit 21 für Rapid, ehe er mit den Bayern 2001 die Champions League gewann. Nach Engagements in Italien und China siedelte sich der Deutsche in Mattersburg an, wo er drei Jahre lang stürmte. Trainiert heute den SV Horn.
Djalminha: Als die Austria den 14-fachen brasilianischen Nationalspieler Djalminha 2003 von La Coruna ausborgte, war das Staunen groß. Technisch Spitzenklasse, der Wille war überschaubar. 7 Scorerpunkte in 12 Spielen für die Veilchen.
© GEPA
Djalminha: Als die Austria den 14-fachen brasilianischen Nationalspieler Djalminha 2003 von La Coruna ausborgte, war das Staunen groß. Technisch Spitzenklasse, der Wille war überschaubar. 7 Scorerpunkte in 12 Spielen für die Veilchen.
Franco Foda: Nach 321 Spielen in der deutschen Bundesliga zog es den Deutschen nach Österreich. Vier Jahre lief er für Sturm auf und feierte dabei zwei Meistertitel, nur ein einziges Spiel fehlte dem heutigen ÖFB-Teamchef auf den 100 Liga-Einsatz.
© GEPA
Franco Foda: Nach 321 Spielen in der deutschen Bundesliga zog es den Deutschen nach Österreich. Vier Jahre lief er für Sturm auf und feierte dabei zwei Meistertitel, nur ein einziges Spiel fehlte dem heutigen ÖFB-Teamchef auf den 100 Liga-Einsatz.
Giuseppe Giannini: Zweifellos einer der größten Stars, der jemals in Österreich anheuerte. Absolvierte vor seinem Wechsel zu Sturm 1997 beeindruckende 47 Länderspiele für Italien, war in Rom Held einer ganzen Stadt. Spielte für Sturm nur 21 Mal.
© GEPA
Giuseppe Giannini: Zweifellos einer der größten Stars, der jemals in Österreich anheuerte. Absolvierte vor seinem Wechsel zu Sturm 1997 beeindruckende 47 Länderspiele für Italien, war in Rom Held einer ganzen Stadt. Spielte für Sturm nur 21 Mal.
Hansi Müller: Über sein Gesicht wurden schon Lieder geschrieben, doch auch was er mit dem Fußball anstellte, war hübsch. Der Europameister von 1980 ließ seine Karriere in Tirol ausklingen, wo er in fünf Jahren zwei Meistertitel feierte.
© GEPA
Hansi Müller: Über sein Gesicht wurden schon Lieder geschrieben, doch auch was er mit dem Fußball anstellte, war hübsch. Der Europameister von 1980 ließ seine Karriere in Tirol ausklingen, wo er in fünf Jahren zwei Meistertitel feierte.
Hugo Sanchez: Der einstige Mittelstürmer, spanische Meister, Torschützenkönig, Gewinner des goldenen Schuhs und legendäre Mexiko-Knipser und Real-Madrid-Superstar kickte zwischen 1995 und 1996 beim FC Linz. Sensationell!
© GEPA
Hugo Sanchez: Der einstige Mittelstürmer, spanische Meister, Torschützenkönig, Gewinner des goldenen Schuhs und legendäre Mexiko-Knipser und Real-Madrid-Superstar kickte zwischen 1995 und 1996 beim FC Linz. Sensationell!
Horst Heldt: War einer der besten Techniker seiner Generation in Deutschland, sein Wechsel zu Sturm wurde damals als Sensation gefeiert. Immerhin lenkte er bei Frankfurt und Köln das Spiel. Konnte seine Stärken in Graz aber nur selten ausspielen.
© GEPA
Horst Heldt: War einer der besten Techniker seiner Generation in Deutschland, sein Wechsel zu Sturm wurde damals als Sensation gefeiert. Immerhin lenkte er bei Frankfurt und Köln das Spiel. Konnte seine Stärken in Graz aber nur selten ausspielen.
Jan Vennegoor of Hesselink: Der epochale Transferflop kam im Sommer 2010 als kostspieliger Hoffnungsträger und 19-facher niederländischer Nationalspieler zu Rapid Wien und blieb nur für 13 Spiele (4 Tore). Später noch ein halbes Jahr bei PSV.
© GEPA
Jan Vennegoor of Hesselink: Der epochale Transferflop kam im Sommer 2010 als kostspieliger Hoffnungsträger und 19-facher niederländischer Nationalspieler zu Rapid Wien und blieb nur für 13 Spiele (4 Tore). Später noch ein halbes Jahr bei PSV.
Mario Kempes: Eigentlich kaum zu glauben dass der Weltstar Mario Kempes zwischen 1986 und 1992 für die Vienna, St. Pölten und den Kremser SC kickte. Immerhin Weltmeister, CL-Sieger, Südamerikas Fußballer des Jahres 1978, mehrfacher Torschützenkönig.
© GEPA
Mario Kempes: Eigentlich kaum zu glauben dass der Weltstar Mario Kempes zwischen 1986 und 1992 für die Vienna, St. Pölten und den Kremser SC kickte. Immerhin Weltmeister, CL-Sieger, Südamerikas Fußballer des Jahres 1978, mehrfacher Torschützenkönig.
Niko Kovac: Undenkbar, dass Red Bull Salzburg heutzutage 34-jährige Stars verpflichtet. Im Jahr 2006 noch usus. Der 83-fache kroatische Nationalspieler kickte 79 Mal für die Bullen und war absoluter Eckpfeiler und Führungsspieler.
© GEPA
Niko Kovac: Undenkbar, dass Red Bull Salzburg heutzutage 34-jährige Stars verpflichtet. Im Jahr 2006 noch usus. Der 83-fache kroatische Nationalspieler kickte 79 Mal für die Bullen und war absoluter Eckpfeiler und Führungsspieler.
Alexander Manninger: Jaja, auch ein Österreicher ist dabei: Im Sommer 2005 machte Manninger einen Abstecher nach Salzburg, zuvor kickte er ja lange in Italien, bei Espanyol Barcelona und Arsenal. Sollte später noch bei Juve und Liverpool im Tor stehen.
© GEPA
Alexander Manninger: Jaja, auch ein Österreicher ist dabei: Im Sommer 2005 machte Manninger einen Abstecher nach Salzburg, zuvor kickte er ja lange in Italien, bei Espanyol Barcelona und Arsenal. Sollte später noch bei Juve und Liverpool im Tor stehen.
Frank Verlaat: Im Alter von 35 Jahren holte die Wiener Austria Frank Verlaat von Werder Bremen, der damals sogar fürs niederländische Nationalteam auflief. Ging ein Jahr später zu Sturm Graz, wo er mit Franck Silvestre die Abwehr bildete.
© GEPA
Frank Verlaat: Im Alter von 35 Jahren holte die Wiener Austria Frank Verlaat von Werder Bremen, der damals sogar fürs niederländische Nationalteam auflief. Ging ein Jahr später zu Sturm Graz, wo er mit Franck Silvestre die Abwehr bildete.
Franck Silvestre: Silvstre, sogar ein Jahr älter als Verlaat, kam als 12-facher französischer Nationalspieler zu den Steirern. Verlaat und Silvstre – ohne Zweifel ziemlich kultig.
© GEPA
Franck Silvestre: Silvstre, sogar ein Jahr älter als Verlaat, kam als 12-facher französischer Nationalspieler zu den Steirern. Verlaat und Silvstre – ohne Zweifel ziemlich kultig.
Filip De Wilde: Dass zur gleichen Zeit mit Filip de Wilde ein knapp 40-jähriger Keeper im Tor stand, machte die Sache fast besser: Der 33-fache belgische Nationalspieler kam 2003 von Anderlecht an die Mur und wechselte sechs Monate später zu Lokeren.
© GEPA
Filip De Wilde: Dass zur gleichen Zeit mit Filip de Wilde ein knapp 40-jähriger Keeper im Tor stand, machte die Sache fast besser: Der 33-fache belgische Nationalspieler kam 2003 von Anderlecht an die Mur und wechselte sechs Monate später zu Lokeren.
Markus Anfang: Der aktuelle Trainer von Louis Schaub in Köln feierte in jungen Jahren drei Titel mit FC Tirol, ehe er in der deutschen Bundesliga für Cottbus und Lautern im Mittelfeld wühlte. 2008 heuerte er wieder bei den Tirolern an - für drei Monate.
© GEPA
Markus Anfang: Der aktuelle Trainer von Louis Schaub in Köln feierte in jungen Jahren drei Titel mit FC Tirol, ehe er in der deutschen Bundesliga für Cottbus und Lautern im Mittelfeld wühlte. 2008 heuerte er wieder bei den Tirolern an - für drei Monate.
Markus Schupp: Ein weiterer Ex-Bayern-Spieler, der im Alter von 32 Jahren nach Österreich kam. Zwei Meistertitel in Deutschland, danach zwei in mit Sturm. Versuchte sich zuletzt als Funktionär bei St. Pölten, wo er Fränkie Schinkels beerbte.
© GEPA
Markus Schupp: Ein weiterer Ex-Bayern-Spieler, der im Alter von 32 Jahren nach Österreich kam. Zwei Meistertitel in Deutschland, danach zwei in mit Sturm. Versuchte sich zuletzt als Funktionär bei St. Pölten, wo er Fränkie Schinkels beerbte.
Christian Schulz: Mit 358 Bundesliga-Spielen für Hannover und Werder sollte Christian Schulz Routine in Sturms Abwehr bringen. War phasenweise Kapitän, absolvierte 50 Partien für die Grazer.
© GEPA
Christian Schulz: Mit 358 Bundesliga-Spielen für Hannover und Werder sollte Christian Schulz Routine in Sturms Abwehr bringen. War phasenweise Kapitän, absolvierte 50 Partien für die Grazer.
Thomas Linke: Champions-League- & UEFA-Cup-Sieger, fünf Mal deutscher Meister. Diese Erfahrung gefiel Dietrich Mateschitz und holte den Innenverteidiger zum Red-Bull-Start. Zwei Saisons später ging er zu Bayern II, wo er seine Karriere beendete.
© GEPA
Thomas Linke: Champions-League- & UEFA-Cup-Sieger, fünf Mal deutscher Meister. Diese Erfahrung gefiel Dietrich Mateschitz und holte den Innenverteidiger zum Red-Bull-Start. Zwei Saisons später ging er zu Bayern II, wo er seine Karriere beendete.
Läuft Alex Meier bald für Admira Wacker in der österreichischen Bundesliga auf oder nicht? Die Frage eines Engagement des Frankfurter Fußballgotts in der Südstadt dürfte sich demnächst entscheiden.
© GEPA
Läuft Alex Meier bald für Admira Wacker in der österreichischen Bundesliga auf oder nicht? Die Frage eines Engagement des Frankfurter Fußballgotts in der Südstadt dürfte sich demnächst entscheiden.
1 / 1
Werbung
Werbung