Fussball

Sturms Günter Kreissl: "Die Aufregung ist mir lieber"

Von APA
Heiko Vogel mit Günter Kreissl
© GEPA

Der LASK am Sonntag (17.00 Uhr), dann Red Bull Salzburg und wieder die Wiener Austria: Für Vizemeister Sturm stehen nach den Misserfolgen der vergangenen Wochen richtungsweisende Partien gegen Bundesliga-Topteams auf dem Programm. Nach dem Out im ÖFB-Cup gegen die Austria (0:2) droht dem entthronten Cupsieger ein unruhiger Herbst, Trainer Heiko Vogel weht ein zunehmend rauerer Wind entgegen.

Vier Niederlagen im Europacup, nur drei Siege in den ersten acht Liga-Runden und jüngst das frühe Aus im Cup: "Das ist nicht unser Anspruch", sagte Sport-Geschäftsführer Günter Kreissl. "Wir hatten in der Meisterschaft noch kein Spiel, wo uns der Gegner dominiert hat. Es hat aber auch das Umgekehrte noch nicht gegeben. Die Bilanz entspricht dann mit drei Siegen auch den Leistungen - durchschnittlich."

Sieg gegen den LASK oder personelle Umstellungen?

Kreissl hat aber auch den Trend im Blick, und der ist mit nur einem Sieg aus den vergangenen acht Pflichtspielen klar negativ. "Ich weiß, dass der Trend derzeit nicht für die Sache spricht und Druck erzeugt." Diesen bekommen die sportlichen Verantwortlichen mit jeder Niederlage deutlicher zu spüren. "Die Schwarz-Weißen müssen am Sonntag beim LASK gewinnen, sonst sind personelle Umstellungen die logische Konsequenz", forderte die Kleine Zeitung in ihrer Freitag-Ausgabe bereits.

Von Schnellschüssen hält der ehemalige Torhüter Kreissl aber nichts. "Ich werde beobachten, wie Leistung und das Resultat gegen den LASK aussehen und dann daraus mögliche Schlüsse ziehen. Aber so weit, dass wir gezwungen sind, irgendwas zu tun, so weit ist es noch nicht."

Er will sich die Aufregung in seinen knapp zweieinhalb Jahren als Sportchef der Grazer "in gewisser Weise auch erarbeitet" haben. "Als ich gekommen bin, war der Verein gelähmt von einer Lethargie. Die Aufregung jetzt ist mir lieber als wenn es die Leute kaltlassen würde. Dass Sturm Graz die Leute berührt und mitnimmt, war vor zwei, drei Jahren nicht ganz so."

Sturm mit hartem Programm bis zur Länderspielpause

Im Cup belohnten sich die Steirer zuletzt für eine der besseren Saisonleistungen nicht. "Ob die Leistung gut oder wie lange sie gut war, tut nichts zur Sache", machte sich Kreissl keine Illusionen. "In Wahrheit ist es derzeit nicht möglich, die Lage mit guten Aussagen zu verbessern. Das einzige, was uns hilft, sind Erfolge."

Die anstehende Liga-Programm bis zur Länderspielpause hat es mit dem LASK-Gastspiel, Salzburg (h) und der Austria (a) in sich. "Ich freue mich darauf und bin zuversichtlich, dass uns das entgegenkommt. Wir haben uns in den Spielen gegen die vermeintlich guten Teams leichter getan, als in jenen, die man in der Öffentlichkeit unter Pflichtsieg versteht", sagte Kreissl und führte die Partien gegen den WAC (1:1), Rapid (1:1) und die Austria (0:2) zuletzt an.

Es steht die Möglichkeit einer sich beschleunigenden (negativen) Eigendynamik - etwa bei drei Niederlagen und einem Abrutschen in die untere Tabellenhälfte - im Raum. In diesem Fall wäre eine Trainer-Diskussion unvermeidlich. Ein Stresstest für Kreissl und den in der Vorsaison mit dem Vizemeister- und Cuptitel erfolgsverwöhnten Verein. "Es wird darauf ankommen, dass ich mit meinem engsten Kreis nüchtern in der Bewertung bleibe und mich nicht durch Emotionen treiben lasse", sagte Kreissl.

Kreissl nimmt Mannschaft in die Pflicht

Noch hat Trainer Vogel sein Vertrauen. "Ich kann nur sagen, dass der Trainer und sein Team alles tun, um erfolgreich zu sein", sagte Kreissl. Klar ist aber auch: Vogel und sein Team müssen in den kommenden Spielen liefern. "Am Schluss ist der Fußball doch pragmatisch, weil man irgendwann an einen Punkt kommt, wo man Ergebnisse vorweisen muss", erklärte Kreissl.

Der 44-Jährige nahm aber auch die Spieler in die Pflicht, die sich zuletzt vor den Trainer gestellt hatten. "Wir haben es in dieser Saison noch nicht geschafft, das Momentum - eines der wichtigsten Dinge im Sport - auf unsere Seite zu bringen. Das hat mit der Bereitschaft zu tun, defensiv wie offensiv das Notwendige zu machen, um die Spiele zu gewinnen." Eine Negativspirale zu stoppen, ist nie einfach. "Es ist ein Kraftakt gefragt", weiß auch Kreissl.

Die 9. Runde der Bundesliga im Überblick

DatumHeimteamGastteam
29.09.2018Rapid WienSKN St. Pölten
29.09.2018WACRB Salzburg
29.09.2018Admira WackerSCR Altach
30.09.2018SV MattersburgFC Wacker
30.09.2018TSV HartbergAustria Wien
30.09.2018LASKSturm Graz
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung