Fussball

Sturm-Pleite: Schwache Grazer verlieren gegen Mattersburg

Von APA
Mattersburg war in Graz die bessere Mannschaft
© GEPA

Sturm Graz hat nach vier Runden ohne Niederlage eine überraschende Heimniederlage einstecken müssen. Der Vizemeister verlor am Samstag gegen den vormaligen Vorletzten Mattersburg mit 1:2 (1:1). Rene Renner schoss in der 60. Minute mit einem sehenswerten Distanzschuss den ersten Sieg im dritten Spiel unter Trainer Klaus Schmidt heraus.

Martin Pusic hatte die Mattersburger in der 10. Minute in Führung geschossen, Lukas Spendlhofer nur zwei Minuten später ausgeglichen. Im Finish sah Thorsten Mahrer aufseiten der Burgenländer nach einem Foul noch die Rote Karte (90.). Für Sturm war es die erste Niederlage vor heimischer Kulisse in dieser Saison. Die Steirer sind vor den Sonntagspielen der achten Runde nun Sechster, Mattersburg Achter.

Mattersburgs zweiter Saisonerfolg war der Leistungssteigerung in der zweiten Spielhälfte zu verdanken. Vor etwas weniger als 7.000 Zuschauern in der Merkur Arena hatten die Gäste schon den besseren Start erwischt. Einen Einwurf verlängerte der aufgerückte Mahrer per Kopf, Pusic war gedankenschneller als Gegenspieler Spendlhofer und verwertete per Volley mit links perfekt. Mattersburgs Solospitze traf damit auch im zweiten Einsatz für den SVM, dem ersten von Beginn an.

Schmidt konnte sich an der Seitenlinie aber nur kurz freuen. Sturm schlug rasch zurück. Peter Zulj zirkelte einen Freistoß in den Strafraum, wo Spendlhofer per Kopf mit dem Rücken zum Tor erfolgreich abschloss. Die Mattersburger Hintermannschaft war in dieser Szene nicht im Bilde.

Sturm erarbeitete sich nach dem Ausgleich deutlich mehr Spielanteile als der Gegner, im Angriffsspiel fehlten der Elf von Heiko Vogel aber Präzision und Tempo. Gefährlich wurden die Grazer nur aus Standardsituationen. Bei einer Kopie des Ausgleichstreffers - erneut fand Zulj Spendlhofers Kopf - ging der Ball am Gehäuse vorbei (22.). Lukas Grozurek traf im Anschluss an einen Eckball die Außenstange (27.). Von den Mattersburgern kam in einem an Höhepunkten armen Spiel offensiv kaum etwas. Zumindest agierten sie defensiv gut organisiert.

Die Burgenländer versuchten nach Seitenwechsel, wieder Nadelstiche zu setzen. Mattersburg agierte mutiger, Sturm ließ sich davon beeindrucken. Renner zog nach einem Eckball aus rund 25 Metern ab, die "Granate" schlug unhaltbar für Jörg Siebenhandl im Netz ein. Für den Flügelspieler, der beim 1:1 noch keine gute Figur gemacht hatte, war es sein erstes Tor in der Bundesliga.

Sturms Antwort wäre erneut fast postwendend gefallen, Otar Kiteishvili schloss von Philipp Hosiner freigespielt aber zu zentral ab (62.). Die für ihre Passivität in der zweiten Spielhälfte bestraften Steirer fanden abgesehen davon nie ein Rezept oder eine zündende Idee. Bei einer der wenigen schnell vorgetragenen Aktionen der Hausherren wurde der eingewechselte Ex-Mattersburger Markus Pink beim Abschluss noch gestört (82.).

Der 8. Bundesliga-Spieltag im Überblick

DatumHeimteamGastteamErgebnis
22.9.2018Sturm GrazSV Mattersburg1:2
22.9.2018SKN St. PöltenTSV Hartberg3:0
22.9.2018SCR AltachWAC0:1
23.9.2018Austria WienLASK-
23.9.2018Wacker InnsbruckAdmira Wacker-
23.9.2018RB SalzburgRapid Wien-
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung