Fussball

Rechtshilfe Rapid: Innenminister Herbert Kickl ist rücktrittsreif

Von SPOX Österreich
Herbert Kickl: Gewinnt bei Rapid-Fans keinen Beliebtheitspreis
© GEPA

Die Kritik der Rapid-Fans an Innenminister Herbert Kickl (FPÖ) reißt nicht ab. Anfang September betonte Kickl seinen Standpunkt bezüglich Pyrotechnik in Österreichs Stadien. "Es muss möglich sein, mit Familie ohne Angst ins Stadion zu gehen. Vor allem bei Pyrotechnik besteht akuter Handlungsbedarf", sagte Kickl bei einem Gipfel zwischen den Behörden, dem ÖFB, Bundesliga und UEFA.

Beim Wiener Derby vor etwas mehr als einer Woche antworteten Rapid-Fans auf der Westtribüne mit einem großflächigen Spruchband. "Jeder weiß, dass es heute brennt und raucht, trotzdem ist das Stadion ausverkauft. Herbert - wie gibt's des?", war darauf zu lesen. Sowohl das Derby als auch das Europa-League-Duell mit Spartak Moskau am darauffolgenden Sonntag waren ausverkauft.

Und nun legte die Rechtshilfe Rapid nach: Auf Twitter befanden sie den Innenminister als rücktrittsreif. "Wenn der Innenminister Österreichs einen eigenwilligeren Zugang zu Medien hat als die Hütteldorfer Fanszene, dann ist dieser definitiv rücktrittsreif", so die Rechtshilfe Rapid. Hintergrund: Eine E-Mail aus dem Innenministerium legte der Presseabteilung der Landespolizeidirektionen unter anderem nahe, die Kommunikation mit kritischen Zeitungen "auf das nötigste Maß zu beschränken".

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung