Fussball

Nächster Zugang bei Rapid? Mit Mateo Barac soll neuer Abwehrchef kommen

Von SPOX Österreich
Mateo Barac
© GEPA

Arbeiten mit Hochdruck steht beim SK Rapid auf dem Programm. Die Grün-Weißen befinden sich in der entscheidenden Phase ihrer Transferbemühungen und dürften demnächst auch einen neuen Abwehrchef präsentieren können.

Für eine faustdicke Überraschung sorgten die Hütteldorfer am Donnerstagabend bereits mit ihrem offensiven Vorstoß in Sachen neuer Stürmer. Deni Alar wird vom SK Sturm zurück nach Wien geholt. Möglich macht es eine Ausstiegsklausel, die der Steirer in seinem Vertrag stehen hat. Der Kleinen Zeitung zufolge soll diese bei 600.000 Euro liegen und von Rapid bezahlt werden, um Alar, der schon zwischen 2011 und 2016 beim Rekordmeister engagiert war, loszueisen. Am Freitag soll der Deal vollzogen werden.

Kroate soll Galvao ersetzen

Während Alar die verletzungsbedingte Misere im Sturm lindern soll, ist durch den Abgang von Galvao zum FC Ingolstadt auch in der Abwehr Handlungsbedarf gegeben. Hier scheint allerdings ebenfalls bereits Ersatz gefunden sein.

Wie der Kurier berichtet, soll der Kroate Mateo Barac Wunschkandidat der Hüttledorfer sein, kroatischen Medien zufolge unterschreibt er bei Rapid. Der 23-Jährige steht aktuell bei NK Osijek unter Vertrag und absolvierte Anfang 2017 auch ein freundschaftliches Länderspiel für die "Kockasti".

Kurios: Barac soll letztes Jahr auch bei Ajax Amsterdam im Gespräch gewesen sein. Die Niederländer verpflichteten damals allerdings Rapidler Maximilian Wöber. Österreich kennt der 1,90 Meter große Linksfuß bereits aus dem Playoff der Europa-League-Qualifikation. In der vergangenen Saison gastierte Barac mit Osijek in St. Pölten und fuhr einen 1:0-Auswärtssieg über die Wiener Austria ein.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung