Fussball

Wie Salzburg und Liefering? Wiener Stadtligist Mauerwerk soll Karabakh schlucken

Von SPOX Österreich
Sonntag, 17.06.2018 | 09:15 Uhr
Volkan Kahraman
© GEPA

Mit finanzieller Unterstützung aus Aserbaidschan sollte es für Karabakh bis in die Bundesliga gehen. Nach dem verpassten Aufstieg in die neue 2. Bundesliga scheint das Projekt nun aber vor dem Aus zu stehen.

Es deutet Vieles daraufhin, dass der FC Karabakh Wien, der in eineinhalb Monaten gegen Traiskirchen in die neue Regionalligasaison starten sollte, demnächst Geschichte ist und ebenso schnell wieder verschwindet, wie er gekommen war.

Wie einst Karabakh will auch Mauerwerk Sport Admira, das die abgelaufene Saison in der Wiener Stadtliga auf Rang fünf beendete, mit einem Gönner schnellstmöglich in den Profifußball. Die Übernahme von Karabakh wäre die obligatorische Abkürzung nach oben. Passend: Ex-Karabakh-Trainer Volkan Kahraman agiert mittlerweile bereits als Sportlicher Leiter bei Mauerwerk.

Was wird aus Karabakh und Mauerwerk?

In welcher Form die Übernahme stattfinden soll und welche Konsequenzen das mit sich bringen wird, scheint aktuell noch unklar zu sein. Robert Sedlacek, Präsident des Wiener Fußball-Verbandes, meinte am Samstag im Kurier zu einer möglichen Fusion, "in diesem Fall würde aus zwei Klubs einer werden", und stellte in Aussicht, dass die Vienna Mauerwerks Platz in der Wiener Stadtliga erben könnte: "Wir wollen auf jeden Fall mit 16 Klubs spielen. In diesem Fall gäbe es daher einen zusätzlichen Aufsteiger aus der 2. Landesliga."

Die Pläne von Mauerwerk-Mäzen und Präsident Mustafa Elnimr klingen in der Sonntagsausgabe der Krone allerdings anders: Aus Karabkh wird der "FC Mauerwerk", der seine Ostliga-Spiele in Schwechat austrägt. Mit Trainer Hans Kleer soll der Titel her. "Wir wollen von den möglichen 90 Punkten 80 holen", sagt Elnimr.

Wie weit die Planungen offenbar schon fortgeschritten sind, zeigt, dass bereits Personalien besprochen werden. Aus der aktuellen Stadtliga-Mannschaft Mauerwerks sollen laut Krone Kapitän Sallam und Tormann Harrauer mit in die Ostliga kommen. In der Stadtliga soll indes ein Team mit Namen "Mauerwerk Sport" und Heimstätte in Floridsdorf auflaufen, um junge Spieler für den Stammklub auszubilden. "Derzeit ist es ein Konstrukt wie bei Salzburg und Liefering, irgendwann soll es dann eines wie bei Profis und Amateuren sein", wird Elnimr zitiert. Für das Ziel Bundesliga sollen auch noch einige Kapazunder engagiert werden.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung