Jogi Löws Prognose für Peter Zulj: "Der wird nicht mehr lange bei Sturm Graz spielen"

Von SPOX Österreich
Montag, 04.06.2018 | 08:58 Uhr
Peter Zulj im Duell mit Kimmich
© getty

Nach dem sensationellen 2:1-Sieg der österreichischen Nationalmannschaft gegen die Star-Truppe des DFB rund um Mesut Özil, Sami Khedira, Manuel Neuer und Ilkay Gündogan hatte auch Jogi Löw Lob für die Österreicher übrig. Zwei Spieler fielen dem 58-Jährigen besonders auf: Marko Arnautovic ("der hat sich toll weiterentwickelt") und Peter Zulj. "Der wird nicht mehr lange bei Sturm Graz spielen", wird Löws Prognose in der Krone zitiert.

Für Zulj selbst soll die Reise jetzt weitergehen. Sehr offen propagiert der 24-Jährige seine Wechselabsichten. Kein Wunder - nach einer enorm starken Saison zum besten Spieler der Bundesliga gewählt, überzeugte der Regisseur auch gegen Russland und Deutschland.

"Für Sturm wird es schwierig werden, mich zu halten. Deutschland ist mein Ziel, aber auch Italien, England oder Spanien kann ich mir vorstellen", macht Zulj seine Intentionen klar. "Logisch ist, dass nur die erste Liga für mich in Frage kommt. Ich habe gehört, dass die geforderte Ablöse zwischen sechs und acht Millionen liegen soll. Wenn ich so weiterspiele, steht dem nichts im Weg."

Zulj-Ablöse: Kreissl rechnet vor

Klar ist aber auch: Sturm-Geschäftsführer Günter Kreissl wird seinen Schlüsselspieler nicht kampflos gehen lassen. Erst vor wenigen Tagen rechnete er vor: "Ich habe mir schon Gedanken gemacht, wie ich eine Europa-League-Gruppenphase bewerte. Bin ich bereit, einen Peter Zulj unter dem Betrag von möglichen Einnahmen in der Europa League gehen zu lassen? Nein. Weil ich glaube, dass er sehr wichtig ist, um dieses Ziel zu erreichen. Also muss die Summe deutlich höher sein, als meine Bewertung. Und ich bewerte nicht nur die Prämie, sondern die Gesamteinnahmen. Ticketing, Marketing - da ergibt sich ein Pool."

Nachsatz: "Bei Sturm denken sich viele Vereine: Da ist noch nie ein Spieler für über drei Millionen Euro verkauft worden. Wenn wir da bei zweieinhalb, drei Millionen Euro ansetzen - egal wie gut er ist - sollten wir ihn bekommen. Da sind wir aber nicht mehr, da verwehre ich mich dagegen und da habe ich auch schon Angebote abgelehnt."

Die längsten Siegesserien des österreichischen Fußball-Nationalteams:

SerieGegner
7 Siege (10. Dezember 1933 - 31. Mai 1934)Niederlande, Italien, Schweiz, Ungarn, Bulgarien, Frankreich, Ungarn
7 Siege (seit 6. Oktober 2017)Serbien, Moldawien, Uruguay, Slowenien, Luxemburg, Russland, Deutschland
6 Siege (10. November 1976 - 30. April 1977)Griechenland, Malta, Israel, Griechenland, Türkei, Malta
6 Siege (30. April 1997 - 11. Oktober 1997)Estland, Lettland, Estland, Schweden, Weißrussland, Weißrussland
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung