Ex-Teamtormann Robert Almer beendet Karriere und wird Goalie-Coach

Von APA
Montag, 04.06.2018 | 13:17 Uhr
Robert Almer hielt gegen Portugal seinen Kasten sauber
© getty
Advertisement
World Cup
Brasilien -
Costa Rica (Highlights)
World Cup
Nigeria -
Island (Highlights)
World Cup
Serbien -
Schweiz (Highlights)
World Cup
Belgien -
Tunesien (Highlights)
World Cup
Südkorea -
Mexiko (Highlights)
World Cup
Deutschland -
Schweden (Highlights)
World Cup
England -
Panama (Highlights)
World Cup
Japan -
Senegal (Highlights)
World Cup
Polen -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Saudi-Arabien -
Ägypten (Highlights)
World Cup
Uruguay -
Russland (Highlights)
World Cup
Spanien -
Marokko (Highlights)
World Cup
Iran -
Portugal (Highlights)
World Cup
Australien -
Peru (Highlights)
World Cup
Dänemark -
Frankreich (Highlights)
World Cup
Nigeria -
Argentinien (Highlights)
World Cup
Island -
Kroatien (Highlights)
J2 League
Fagiano -
Tokyo Verdy
World Cup
Südkorea -
Deutschland (Highlights)
World Cup
Mexiko -
Schweden (Highlights)
World Cup
Schweiz -
Costa Rica (Highlights)
World Cup
Serbien -
Brasilien (Highlights)
World Cup
Senegal -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Japan -
Polen (Highlights)
World Cup
Panama -
Tunesien (Highlights)
World Cup
England -
Belgien (Highlights)

Österreichs Ex-Teamtormann Robert Almer beendet seine aktive Karriere. Grund sind die anhaltenden Probleme mit seinem seit fast zwei Jahren angeschlagenen Knie. "Für den Profi-Fußball wird es aufgrund dieser Verletzung leider nicht mehr reichen", erklärte der 34-Jährige, dessen Vertrag mit Austria Wien ausläuft. Almer bleibt dem Fußball aber erhalten, betreut ab Sommer Mattersburgs Schlussleute.

"Die Genesung nach meiner Knieverletzung hat sich doch als hartnäckiger und schwieriger herausgestellt als ursprünglich angenommen - und das Knie macht einfach nicht mehr so mit, wie ich das gerne hätte", erklärte Almer in einer Aussendung. Sein letztes Spiel datiert vom 20. Oktober 2016, als er sich beim Europa-League-Gastspiel der Austria bei AS Roma eine schwere Knieverletzung mit mehrfachen Bänderrissen im rechten Knie zuzog.

Seit damals war er zum Zuschauen verurteilt, Comeback-Versuche scheiterten. Das Karriereende scheint die logische Konsequenz. "Eine für mich sehr intensive Zeit geht somit zu Ende. Over and out", sagte Almer, der 33 Teamspiele, u.a. bei der EM 2016 absolvierte. "Das war eine unglaubliche Zeit mit so vielen positiven Erlebnissen, an die ich mich immer gerne zurückerinnern werde - trotz der Enttäuschung des frühen Ausscheidens bei der EM-Endrunde", meinte er zu seiner Zeit im ÖFB-Team, für das er 2011 debütierte.

Nationalteam "Positivste Zeit" für Almer

Almer war damals bei Fortuna Düsseldorf nicht Nummer eins, auch später in Hannover spielte er nur die zweite Geige. "Das Positivste war für mich zu dieser Zeit, dass mich Marcel Koller als Nummer eins ins Team geholt und mir das Vertrauen geschenkt hat, obwohl ich beim Verein nicht fix gespielt habe", betonte Almer, der u.a. auch für Cottbus (2013/14) und Mattersburg (2006 - 2008) kickte.

Im Sommer kehrt der gebürtige Steirer ins Burgenland zurück, betreut im Team von Coach Gerald Baumgartner die Schlussmänner des SV Mattersburg. "Ich bin überzeugt, dass ich meine Erfahrungen aus über einhundert Vereinsspielen in die Arbeit einbringen kann - und ich freue mich nun darauf, erstmals aus einer anderen Sicht zum Erfolg eines Teams beitragen zu können", meinte der zweifache Familienvater.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung