Hartberg gibt Bundesliga-Aufstieg nicht auf und ruft Ständig Neutrales Schiedsgericht an

Von APA
Montag, 21.05.2018 | 16:34 Uhr
Hartberg-Präsidentin Brigitte Annerl gibt die Bemühungen um eine Bundesliga-Lizenz nicht auf
© GEPA

Der Fußball-Erste-Liga-Klub Hartberg zieht im Kampf um eine Lizenz für die oberste heimische Spielklasse vor das Ständige Neutrale Schiedsgericht. Wie Klub-Präsidentin Brigitte Annerl am Montag wenige Minuten vor der Beginn des Gastspiels in Kapfenberg (16.30 Uhr) auf Sky bekanntgab, wollen die derzeit auf Aufstiegskurs liegenden Steirer den gesamten Instanzenweg ausschöpfen.

Eine Entscheidung muss nun bis 28. Mai fallen. Zuvor war Hartberg sowohl in erster Instanz als auch vom Protestkomitee der Bundesliga die Lizenz aus finanziellen und rechtlichen Gründen versagt worden.

Vor Beginn der 35. und vorletzten Runde am Montag lag Hartberg auf Rang zwei, vier Punkte vor Wiener Neustadt und fünf vor Ried.

SKN St. Pölten beobachtet die Vorgänge bei TSV Hartberg

Sollten die Hartberger am Ende in den Top drei liegen und die Lizenz zum Aufsteigen auch vom Ständigen Neutralen Schiedsgericht nicht erhalten, würde die Relegation entfallen. Damit bliebe auch St. Pölten fix in der Bundesliga.

Die Bundesliga wird 2018/19 von zehn auf zwölf Teams aufgestockt. Wacker Innsbruck steht bereits als einer von zwei Fixaufsteigern fest.

Die Erste-Liga-Tabelle:

PlatzTeamSpieleTordifferenzPunkte
1FC Wacker Innsbruck34+3271
2Hartberg34+2562
3Wiener Neustadt34+1558
4SV Ried34+2157
5Liefering34+1453
6SC Austria Lustenau34-244
7Wattens34-1138
8SV Kapfenberg34-2035
9FC Blau Weiss Linz34-2925
10FAC Team für Wien34-4524
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung