Spieler der Saison: Peter Zulj antwortet auf Valon Berishas Kritik

Von SPOX Österreich
Donnerstag, 24.05.2018 | 16:00 Uhr
Zulj und Berisha im Duell
© GEPA
Advertisement
World Cup
45 Min. nach Abpfiff: Schaue die WM-Highlights auf DAZN
World Cup
Belgien -
Tunesien (Highlights)
World Cup
Südkorea -
Mexiko (Highlights)
World Cup
Deutschland -
Schweden (Highlights)
World Cup
England -
Panama (Highlights)
World Cup
Japan -
Senegal (Highlights)
World Cup
Polen -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Saudi-Arabien -
Ägypten (Highlights)
World Cup
Uruguay -
Russland (Highlights)
World Cup
Spanien -
Marokko (Highlights)
World Cup
Iran -
Portugal (Highlights)
World Cup
Australien -
Peru (Highlights)
World Cup
Dänemark -
Frankreich (Highlights)
World Cup
Nigeria -
Argentinien (Highlights)
World Cup
Island -
Kroatien (Highlights)
J2 League
Fagiano -
Tokyo Verdy
World Cup
Südkorea -
Deutschland (Highlights)
World Cup
Mexiko -
Schweden (Highlights)
World Cup
Schweiz -
Costa Rica (Highlights)
World Cup
Serbien -
Brasilien (Highlights)
World Cup
Senegal -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Japan -
Polen (Highlights)
World Cup
Panama -
Tunesien (Highlights)
World Cup
England -
Belgien (Highlights)

In der vergangenen Woche wurde Sturm-Graz-Regisseur Peter Zulj für seine fantastischen Leistungen zum Spieler der Saison gewählt. Der 24-Jährige absolvierte für Sturm in der laufenden Bundesliga-Saison 33 Spiele, erzielte acht Tore und bereitete elf Treffer vor. Ende März feierte er gegen Luxemburg sein Debüt für die österreichische Nationalmannschaft.

Nicht ganz glücklich mit dem Ergebnis zeigte sich Red-Bull-Salzburg-Mittelfeldspieler Valon Berisha, der hinter Zulj und Stefan Lainer auf Rang drei landete. "Ich war letztes Jahr zweitbester Spieler der Liga und bin dieses Jahr drittbester Spieler der Liga. Ich glaube, dass ich es mir verdient gehabt hätte, Bester zu sein", meinte Berisha bei Salzburgs Meisterfeier. "Ich kann nicht ganz nachvollziehen, wieso es Zulj geworden ist. Das muss letztendlich die Bundesliga wissen."

Zulj selbst lässt diese Kritik aber kalt. "Mir haben dies Tausend Leute erzählt, aber ich diskutiere so etwas nicht, das habe ich nicht nötig", antwortet Zulj im Kurier. "Immerhin haben Präsidenten, Manager und Trainer der Liga gewählt, das sagt alles."

Auch die Frage, wie es mit ihm in Zukunft weitergeht, beantwortete Zulj: "Man muss sich mit Sturm zusammensetzen, ob es möglich ist, aber wenn ein Klub aus der Deutschen Bundesliga kommen würde, zu dem mein Spielstil passt, würde mich das extrem reizen. Hier spielen Klassemannschaften wie Bayern, Dortmund oder Schalke. Die 2. Liga hingegen ist keine Option. England wäre auch ein Traum. Auch Transfers nach Italien oder Spanien sind denkbar."

Peter Zulj in der Saison 2017/2018

BewerbSpieleToreVorlagen
Bundesliga33811
ÖFB-Cup521
EL-Quali4-1
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung